DNA-Tests laufen

War es wieder ein Wolf? Schaf bei Berneburg und Gänse in Niedergude gerissen

+
Rissgutachter Gerhard Scholz macht Abstriche für eine DNA-Analyse.

Wieder hat ein Nebenerwerbslandwirt bei Berneburg ein gerissenes Schaf entdeckt. Ob es von einem Wolf getötet wurde, ist noch unklar. Auch Gänse wurden gerissen.

Ein gerissenes Schaf hat der Nebenerwerbslandwirt Martin Schmidt am Samstag auf seiner Weide zwischen Berneburg und Hübenthal gefunden. Der Dankeröder ist auch Besitzer der kürzlich bei Seifertshausen nachweislich von einem Wolf getöteten Schafe.

Der für den Werra-Meißner-Kreis zuständige Rissgutachter Gerhard Scholz nahm vor Ort DNA-Proben. Erst wenn ein Ergebnis vorliegt, ist sicher zu sagen, ob auch das Schaf bei Berneburg von einem Wolf gerissen wurde.

In Niedergude sind in der Nacht zum Samstag erneut zwei Gänse gerissen worden. Bei dem Geflügelhalter gab es in den vergangenen beiden Wochen vier Angriffe. Über 20 Gänse und Enten starben. Ihr stromführender Schutzzaun ist 112 Zentimeter hoch. Auch hier wird die DNA des „Täters“ geprüft. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.