Keine Schicht im Schacht

Sontra richtet 2024 den 14. Deutscher Bergmannstag aus

Haben bis zum Bergmannstag 2024 alle Hände voll zu tun: (links) der Vorsitzendes des Sontraer Knappenvereins Hans-Werner Wegehenkel und Sontras Bürgermeister Thomas Eckhardt.
+
Haben bis zum Bergmannstag 2024 alle Hände voll zu tun: (links) der Vorsitzendes des Sontraer Knappenvereins Hans-Werner Wegehenkel und Sontras Bürgermeister Thomas Eckhardt.

Die Stadt Sontra hat den Zuschlag für die Ausrichtung des 14, Deutschen Bergmannstages 2024 erhalten. Erwartet werden dann bis zu 1000 Bergleute aus ganz Deutschland. Der Bergmannstag soll vom 29. August bis 1. September stattfinden.

Sontra – „Der Deutsche Bergmannstag ist für die Bergleute fast das Größte, das es gibt“, sagt Hans Werner Wegehenkel, Vorsitzender des Sontraer Knappenvereins und strahlt. Denn die Stadt Sontra hat kürzlich den Zuschlag für die Ausrichtung des 14. Deutschen Bergmannstages erhalten, der vom 29. August bis zum 1. September 2024 in der Stadt ausgerichtet werden soll.

Die Delegiertenversammlung des Bunds Deutscher Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine hatte im September in Friedwald einstimmig für Sontra votiert. „Das ist ein wirklich guter Tag für die Bergbautradition, die gesamte Region sowie für unsere Berg- und Hänselstadt“, freut sich auch Sontras Bürgermeister Thomas Eckardt.

Erwartet werden zu dem Bergmannstag, der unter dem Motto „Bergbautradition bewahren – Bergbautradition erlebbar machen“ in Sontra zwischen 700 und 1000 Bergleute aus ganz Deutschland, die in den 14 existierenden Landesverbänden der Bergleute organisiert sind.

„Das ist in vielerlei Hinsicht eine echte Herausforderung für die Stadt und die zweieinhalb Jahre Vorbereitungszeit werden wir auch brauchen“, weiß Eckhardt. Deshalb müssen bei der Vorbereitung und Ausrichtung des Großevents auch die beiden Landkreise Werra-Meißner und Hersfeld/ Rotenburg mit ins Boot, ebenso wie das Land Hessen sowie die Bergknappenvereine. Dabei geht es nicht nur um die Unterbringung so vieler Menschen, sondern auch darum, was ihnen geboten werden kann.

Die Idee

Weil das Gros der Bergknappenvereine inzwischen reine Traditionsvereine sind, soll Bergbau in der Region für die Gäste erlebbar gemacht werden. Dafür entwickelt die Stadt bereits Ideen. Dazu gehören unter anderem Tagestouren für die Bergleute an Orte wie das Bergwerk in Merkes, aber auch die Grube Gustav in Meißner.

Das Programm

Ein vorläufiges Programm für den Bergmannstag in Sontra steht bereits. Nach der Ankunft sollen bereits am zweiten Tag Tagestouren für die Bergleute angeboten werden an aktive und ehemalige Schauplätze des Bergbaus in der Region. Am Samstag ist ein bergmännischer Regionalmarkt im Stadtzentrum von Sontra und der Breitwies´n geplant. „Das wird eine Mischung aus Messe und Regionamarkt sein“, so der Bürgermeister. Die Breitwies´n wird in 2024 auch ausfallen. Am Abend folgt dann der große bergmännische Zapfenstreich im Heinrich-Schneider-Stadion in Sontra, die Wegehenkel als einen der immer wieder bewegendsten Momente in einem Bergmannsleben beschreibt. Nach einem Barbaragottesdienst (die heilige Barabara ist die Schutzpatronin der Bergleute) soll die große Bergparade am Sonntag durch Sontra und die Bergbausiedlung ziehen, am Abend gibt es ein Abschlusskonzert. Dafür wünscht sich Thomas Eckardt am liebsten Herbert Grönemeyer, der bereits bei einem früheren Deutschen Bergmannstag in Bochum aufgetreten war. Angeschrieben hat er ihn zumindest schon.

Die Finanzierung

Die Kosten für vergleichbare Events liegen laut Eckhardt irgendwo in einem fünfstelligen Bereich für die Stadt. „Wir werden für die Ausrichtung des Bergmannstages Geld in den Haushalt einstellen.“ Wie viel konnte er noch nicht sagen. Unterstützung erhofft er sich auch von dem hessischen Landesverband, den beiden beteiligten Landkreisen, dem Land Hessen sowie von größeren Sponsoren für die Veranstaltung. (Stefanie Salzmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.