Vor der Wahl

Ein frischer Wind weht mittlerweile durch Sontra

Die Berg- und Hänselstadt Sontra von oben: Der Begriff „Bergstadt“ stammt noch aus der Zeit, als der Kupferschieferbergbau eine der Haupteinnahmequellen der Menschen war.
+
Die Berg- und Hänselstadt Sontra von oben: Der Begriff „Bergstadt“ stammt noch aus der Zeit, als der Kupferschieferbergbau eine der Haupteinnahmequellen der Menschen war.

Vor der Kommunalwahl am 14. März porträtieren wir alle elf Kommunen unseres Verbreitungsgebiets und den Werra-Meißner-Kreis. Heute: die Stadt Sontra.

Sontra - Ein frischer Wind weht durch Sontra: Statt eines traurigen Blicks zurück auf das, was die Stadt mit der Bundeswehr und vor Jahrzehnten mit dem Kupferschieferbergbau einmal hatte, hat man längst den Kopf gedreht, blickt in die Zukunft und arbeitet an dem, was einmal sein könnte.

Die frühere Bergbaustadt entwickelt sich dank einer lebendigen Vereinslandschaft und Veranstaltungen des Aktionsbündnisses Sontraer Handel stetig weiter – das wird sich auch in der Zukunft nicht ändern, obwohl in den vergangenen 365 Tagen das gesellschaftliche Leben wegen der Pandemie nahezu zum Erliegen kam. Eine riesige Chance für die Stadt sind weiterhin die derzeit im Bau befindlichen A 44-Anbindungen Sontra-West, Sontra-Ost und Ulfen – auch, wenn ein durchgehender Anschluss von Herleshausen bis nach Kassel noch nicht absehbar ist.

Tourismus kann profitieren

Profitieren würden davon vor allem der Tourismus, der durch den jüngst fertiggestellten Pumptrack eine Strahlkraft weit über die Grenzen des Werra-Meißner-Kreises hinaus entwickeln kann, und das interkommunale Gewerbegebiet Husarenpark. Der ehemalige Bundeswehr-Standort entwickelt sich nach einem schwierigen Start mittlerweile Stück für Stück weiter und bietet enormes Potenzial, welches die Stadt in der Hinterhand hat. Bereits jetzt steigt die Nachfrage nach Gewerbegebieten.

Immobilien werden neuen Nutzungen zugeführt

Spannende und sichtbare Veränderungen sind in Sontra aber bereits in den kommenden Jahren zu erwarten: Das heruntergekommene Bahnhofsgebäude wurde von einem Unternehmer aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg gekauft und wird in den kommenden Jahren sukzessive zu einem Veranstaltungsort entwickelt.

Die ehemalige Zigarrenfabrik, Villa Hesse und die Niedermühle befinden sich am Eingang der Innenstadt und genießen im Hinblick auf die Stadtentwicklung eine große Bedeutung. In der Zigarrenfabrik könnten Wohnungen entstehen und der Schandfleck Niedermühle – mittlerweile von der Stadt aufgekauft – soll zeitnah einem öffentlichen Platz weichen. Ebenso gilt es, den Ausbau der ehemaligen Regenbogenschule weiter voranzutreiben.

Lichtblick: Gesundheitszentrum

Das geschaffene interkommunale Gesundheitsversorgungszentrum ist ein Lichtblick, denn in der Region sind trotz des Medibusses vier Hausarztstellen vakant. Hier müssen sich die Beteiligten nun für ihre gemeinsame Arbeit belohnen und einen oder mehrere Ärzte finden.Von Maurice Morth

Das sagen die drei Spitzenkandidaten:

Thomas Eckhard SPD Bürgermeister Sontra

Thomas Eckhardt (45), SPD: Wirtschaftsstark, lebenswert, klimafreundlich – das sind unsere Ziele für die Kernstadt und die Stadtteile. In der Mitte Deutschlands gelegen, wollen wir auch weiterhin unsere Stadt in den Bereichen Erziehung, Bildung, Wohnen, Wirtschaft, Tourismus und Gesundheit möglichst optimal weiterentwickeln, getreu dem neuen Slogan „Sontra – mehr als Mitte“.

Marco Haukwitz CDU Spitzenkandidat Sontra

Marco Haukwitz (30), CDU: „Wir stehen für eine generationengerechte Stadt- und Dorfentwicklung, dazu gehört insbesondere auch die Sanierung unserer Infrastruktur. Unseren Sachverstand wollen wir zielorientiert zur Förderung des Wirtschaftsstandortes einsetzen. Die Herausforderungen der Zukunft müssen wir erkennen und klug investieren und nachhaltige Entscheidungen treffen.“

Beate Bach, Bürger für Sontra

Beate Bach (55), Bürger für Sontra: „Zu unseren Erfolgen zählen wir die Abschaffung der Straßenbeitragssatzung sowie die Baukostenüberwachung im Parlament. Getreu unserem Motto „Gemeinsam stark vor Ort“ nehmen wir uns für die kommende Legislaturperiode den Ausbau des Radwegenetzes rund um die Stadt Sontra sowie die Unterstützung von Medizinstudenten aus Sontra für Sontra vor.“ (Mauriche Morth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.