32 000 Euro Gesamtkosten

Sprungturm im Freibad Wanfried wird nach 61 Jahren ersetzt

Wilhelm Gebhard ein letztes Mal auf dem alten Turm: Der Sprungturm in Wanfried wurde abgerissen.
+
Wilhelm Gebhard ein letztes Mal auf dem alten Turm: Der Sprungturm in Wanfried wurde abgerissen.

Der alte Sprungturm im Wanfrieder Freibad wird mit dem Ende der Schwimmbadsaison 2021 im Wanfrieder Schwimmbad nach 61 Jahren demontiert.

Wanfried. Der 61 Jahre alte Turm ist in die Jahre gekommen, aus Sicherheitsgründen muss er einem neuen weichen. Den Auftrag zur Entfernung der Sprungturms ging an den Bauhof. Der neue Sprungturm ist bereits bestellt. „Damit geht ein Stück Geschichte“, sagt Wanfrieds Bürgermeister Wilhelm Gebhard.

In Kürze finden die Fundamentarbeiten für den neuen Sprungturm statt, bevor das beauftragte Unternehmen den neuen Turm montiert. Die Kosten dafür werden insgesamt etwa 32 000 Euro betragen, wie Gebhard mitteilt. 16 000 Euro davon übernimmt das Land Hessen aus dem sogenannten Swim-Programm.

61 Jahre lang gehörte der alte Sprungturm zum Freibad und hat vielen Generationen große Freude bereitet. Laut Gebhard haben in der langen Zeit seit der Eröffnung des Freibads Wanfried im Jahr 1960 geschätzt 800 000 bis eine Million Sprünge vom Turm stattgefunden. „Zahlreiche Kinder überwanden dort erstmals ihre Höhenangst oder übten den perfekten Kopfsprung, die höchste Arschbombe, die beste Krampe oder den waghalsigsten Salto“, sagt Gebhard, der selbst seit seiner Kindheit bis zuletzt viele Hundert Male vom Turm gesprungen ist. Er erinnert sich gerne an die Zeit zurück, in der er mit Freunden eine Kette von Arschbomben bildete. (Jessica Sippel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.