Modell und Zinnfiguren

Stadtgeschichte im Miniaturformat an der Friedrich-Wilhelm-Schule

Übergabe: (von links) Waltraud Freitag, Dr. Hans Joachim Vock, Dr. Birgit Renke, Michael Dölle und Robert Köcher präsentieren den nachgestellten Johannisfestzug vor dem Modell des Schulgebäudes.
+
Übergabe: (von links) Waltraud Freitag, Dr. Hans Joachim Vock, Dr. Birgit Renke, Michael Dölle und Robert Köcher präsentieren den nachgestellten Johannisfestzug vor dem Modell des Schulgebäudes.

Man fühlt sich mitten in das Geschehen vor rund 80 Jahren versetzt und meint beinahe, die Flöten- und Trommelklänge des Spielmannszuges zu hören, wenn die Schüler der Friedrich-Wilhelm-Schule (FWS) sich hinter dem Dietemann und seinen Biedermeiermädchen zum Johannisfestzug formieren.

Eschwege – Es handelt sich in Wahrheit um Zinnfiguren vor einem maßstabsgetreuen Modell des Eschweger Gymnasiums an der Bahnhofstraße, die in ihrer Realitätsnähe diese geradezu magische Kraft entfalten.

Die Figuren stammen aus der großen Sammlung des ehemaligen Direktors der FWS, Herbert Fritsche, der sie jetzt „seiner“ Schule, die er in den Jahren 1980 bis 1998 geleitet hat, zum Andenken gespendet hat.

Die passende Kulisse zum Figurenensemble stammt aus den versierten Händen von Robert Köcher. Seine bekannten Modelle und Dioramen im Eschweger Zinnfigurenkabinett zeichnen sich vor allen durch ihre historische Genauigkeit sowie durch technische und handwerkliche Präzision aus. In diesem Falle hat er für die korrekte Szenerie aus stabiler Architektenpappe einen naturgetreuen Nachbau des historischen Schulgebäudes geschaffen.

Bei seiner Arbeit stützte sich Köcher auf die originalen Bauzeichnungen des damaligen Architekten Eberhardt (Regierungs-Baumeister aus Offenbach) aus dem Jahr 1908, nach denen die Schule von 1909 bis 1911 erbaut worden ist.

Dadurch gelingt Köcher eine ebenso verblüffende wie bewundernswerte Realitätsnähe. Dabei zeigt sich die intensive Liebe des Künstlers zum Detail an vielen Stellen, beispielsweise in der mit vielen blau-weißen Fähnchen-Girlanden zum Johannisfest traditionsgemäß geschmückten Schulfassade.

Das wertvolle und sehenswerte Ensemble aus Modell und Figuren haben jetzt im Namen des Spenders Herbert Fritsche seine Lebensgefährtin Waltraud Freitag, ehemalige Vorsitzende der Eschweger Zinnfigur- und Miniaturenfreunde, und Modellbauer Robert Köcher gemeinsam mit dem ehemaligen Schulleiter Dr. Hans Joachim Vock und Michael Dölle von der Ehemaligenvereinigung der Eschweger Gymnasien an die aktuelle Chefin ihrer ehemaligen Schule offiziell übergeben.

FWS-Schulleiterin Dr. Birgit Renke zeigte sich dankbar für das spektakuläre Geschenk und versprach ihm einen würdigen Platz im Gebäude, der ihm ein großes und ständiges Publikum garantieren soll.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.