1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Stelle des Vizelandrates muss ausgeschrieben werden

Erstellt:

Von: Stefanie Salzmann

Kommentare

Das Personalkarussell im Landgrafenschloss dreht weiter: Nun muss eine Nachfolge für den scheidenden Vizelandrat Dr. Rainer Wallmann gefunden werden. ARCHIV
Das Personalkarussell im Landgrafenschloss dreht weiter: Nun muss eine Nachfolge für den scheidenden Vizelandrat Dr. Rainer Wallmann gefunden werden. ARCHIV © Harald Sagawe

Mit dem Weggang von Vizelandrat Dr. Rainer Wallmann (Bündnis 90/Die Grünen) wird spätestens ab Herbst dieses Jahres dessen Posten vakant.

Werra-Meißner – Die hauptamtliche Stelle des Ersten Beigeordneten, der ein sogenannter Wahlbeamter ist, muss vom Werra-Meißner-Kreis öffentlich ausgeschrieben werden. Bewerben kann sich theoretisch jeder um das Amt. Der Vizelandrat muss vom Kreistag gewählt werden. Gewählt werden kann nur, wer sich auch um den Posten über das Ausschreibungsverfahren beworben hat.

Laut der Koalitionsvereinbarung zwischen der SPD und den Grünen im Kreistag haben die Grünen das Vorschlagsrecht für den Vizelandrat. „Das haben wir in unseren Koalitionsgesprächen so vereinbart“, bestätigt der Kreistagsvorsitzende Friedel Lenze (SPD).

Lenze selbst, der im Herbst vorigen Jahres nach dem überraschendem Weggang von Stefan Reuß (SPD) bei der Landratswahl Nicole Rathgeber von den Freien Wählern unterlegen war, habe „nach Stand jetzt“ kein Interesse an dem Posten. Aber vor einem Jahr hätte er auch nicht gedacht, dass er als Landrat kandidieren würde. Dass er im Kreis grundsätzlich was machen wolle, habe er jedoch immer signalisiert.

„Aber die Grünen werden mich kaum vorschlagen“, sagt er. Zunächst müsse jetzt aber auch in Abstimmung mit der Landrätin ein Fahrplan für die Neubesetzung der Stelle gemacht werden. Wie Sigrid Erfurth, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Kreistag, auf Anfrage mitteilte, werden die Grünen bei dem Ausschreibungs- und Auswahlverfahren die Steuerung übernehmen. Als es im Frühjahr vorigen Jahres um die Besetzung des Kreistagsvorsitzenden ging, habe man der SPD „auch nicht in die Suppe gespuckt“. Damals übernahm Friedel Lenze (SPD) den Vorsitz.

„Die Ausschreibung wird in der Koalitionsrunde besprochen“, sagte Sigrid Erfurth. „Unser Leitmotiv ist, dass wir eine fachlich geeignete Person finden, die auch so ein Amt kann und die unseren Erwartungen entspricht.“ Man woll versuchen, das Verfahren durchzuziehen, ohne dass Bewerber dabei zu Schaden kommen. Als 2011 ein Vizelandrat gesucht wurde, habe es sehr viele Bewerber gegeben und das Auswahlverfahren sei „langwierig und sehr aufwendig“ gewesen.

Unterdessen wird über mögliche Kandidaten für die Wallmann-Nachfolge bereits an alllen Fronten spekuliert. Denn die Grünen haben zwar ein Vorschlagsrecht, müssten aber einen Kandidaten finden, der nicht nur dem Koalitionspartner SPD recht ist, sondern auch dem kleinen Kooperationspartner Die Linke, die im Kreistag derzeit das Zünglein an der Waage ist.

„Wir sind ja nicht allein auf der Welt“, sagt Sigrid Erfurth. SPD, Grüne und Linke haben im Kreistag zusammen exakt eine Stimme Mehrheit. Von den 61 Abgeordneten gehören dem Bündnis 31 Abgeordneten an – 20 der SPD, acht den Grünen und drei gehören zur Fraktion der Linken, darunter Andreas Heine, der allerdings Mitglied der DKP ist.

Auch interessant

Kommentare