1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Nach Streit im Baumarkt: Kunde rast im Auto auf Mitarbeiter zu

Erstellt:

Von: Tobias Stück

Kommentare

Die Polizei  (Symbolfoto)
Wegen versuchter Körperverletzung ermittelt die Eschweger Polizei gegen einen 62-Jährigen. (Symbolbild) © Friso Gentsch/dpa

Wegen versuchter Körperverletzung ermittelt die Eschweger Polizei gegen einen 62-Jährigen. Er hatte laut Polizei nach einem Streit versucht, zwei Baumarkt-Mitarbeiter anzufahren.

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der Beamten am Samstag (19. März 2022) um 15.34 Uhr, auf dem Parkplatz des Baumarktes an der Niederhoner Straße in Eschwege.

Zwischen dem 62-Jährigen aus dem Südeichsfeld und einer Mitarbeiterin des Baumarkts war es wegen einer Reklamation zu Meinungsverschiedenheiten gekommen.

Nachdem der Mann den Baumarkt schimpfend verlassen hatte, bestieg er seinen Wagen und fuhr in Richtung des Eingangs des Baumarktes. Dort hielten sich nach Angaben der Polizei die Mitarbeiterin und ein Kollege auf. Laut Zeugenaussagen beschleunigte der 62-Jährige stark und fuhr direkt auf die Mitarbeiter zu.

Nach den den Polizei vorliegenden Aussagen konnte nur durch ein schnelles „Zurückziehen“ ein Zusammenstoß mit den Mitarbeitern verhindert werden. Ein Mitarbeiter des Baumarktes stürzte und verletzte sich leicht. Der 62-Jährige entfernte sich anschließend durch die anderen parkenden Pkws hindurch in Richtung Ausfahrt.

Die Polizei ermittelte den Täter anschließend. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kassel, wurde der Führerschein beschlagnahmt. Das übernahmen Beamte der Polizeiinspektion Mühlhausen. Den 62-Jährigen erwartet laut Polizeisprecher Jörg Künstler nun ein Verfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Gefährdung des Straßenverkehrs.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion