Astrazeneca-Stopp bremste Impf-Kampagne

Werra-Meißner-Kreis beginnt nun wieder, zu Impfterminen einzuladen

Das Impfzentrum in den Hallen des Oberstufengymnasiums in Eschwege: Geimpft wird hier in den kommenden Tagen nicht mehr mit Astrazeneca.
+
Das Impfzentrum in den Hallen des Oberstufengymnasiums in Eschwege: Geimpft wird hier in den kommenden Tagen nicht mehr mit Astrazeneca.

Auch im Kreis wurde seit Montag nicht mehr mit Astrazeneca gegen das Coronavirus geimpft. Mit der Freigabe vom Land wird nun auch im Kreis weiter zu Impf-Terminen eingeladen.

Update vom Freitag, 19.03.2021, 11 Uhr: Da das Land Hessen die Impfungen mit Astrazeneca wieder freigegeben hat, laufen auch die Planungen für die Termine im Werra-Meißner-Kreis wieder an. Darüber informierte Kreissprecher Jörg Klinge am Freitag auf Nachfrage.

Die ausgesetzten Termine sollen so schnell wie möglich nachgeholt werden. Allerdings müsse nun erst koordiniert werden, wie weiter eingeladen wird. Mit dem Rausschicken der Einladungen werde jetzt wieder begonnen. Wann genau es dann mit dem Impfungen weitergehe, konnte Klinge am Freitag noch nicht sagen.

+++Mittwoch, 17.03.2021: Werra-Meißner – Die Entscheidung des Bundes, die Impfungen gegen das Coronavirus mit dem Präparat von Astrezeneca auszusetzen, hat erhebliche Auswirkungen auf den Fortschritt der Impf-Kampagne im Werra-Meißner-Kreis: Auch im Impfzentrum in Eschwege wird seit Montagnachmittag nicht mehr mit Astrazeneca geimpft.

Im ganzen Kreis wären rund 1000 Personen, die ihre Erstimpfung erhalten sollten, betroffen, sollten alle Impftermine abgesagt werden müssen. Das bestätigte Jörg Klinge, Sprecher des Kreises, am Dienstag.

Hintergrund: Wegen einer Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts hat die Bundesregierung am Montag vorsorglich Impfungen mit Astrazeneca ausgesetzt. Die Entscheidung wurde wegen eines möglicherweise erhöhten Risikos von Blutgerinnseln im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung getroffen. Bei dem Stopp handelt es sich laut Gesundheitsminister Spahn (CDU) aber um eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Personal der Schulen und Kitas sollte geimpft werden

Die Auswirkungen des nun angeordneten Stopps seien „sehr gravierend“, so Klinge, da man bereits Impfungen mit dem Personal der Schulen und der Kindertagesstätten im Landkreis geplant habe.

„Nach Absprache mit dem Land haben wir die Termine mit Astra vorerst abgesagt, da eine Umwandlung in einen anderen Impfstoff wegen des Mangels nicht vorgesehen ist“, so Klinge. Derzeit würden rund 40 Prozent der im Impfzentrum in Eschwege verimpften Dosen von Astrazeneca sein, 50 Prozent von Biontech/Pfizer und 10 Prozent von Moderna.

„Der Impfstopp ist sehr ärgerlich, da Termine abgesagt und damit die Menschen enttäuscht werden. Letztendlich halten wir uns selbstverständlich an die Vorgaben des Bundes und des Landes, hoffen aber, dass die Untersuchungen der Fachinstitute möglichst bald zu einem positiven Ergebnis kommen und das Impfen mit Astrazeneca möglichst bald wieder starten kann“, sagten Landrat Stefan Reuß und Erster Kreisbeigeordneter Dr. Rainer Wallmann am Dienstag.

Das hänge aber komplett von den Ergebnissen der Untersuchungen der Ständigen Impfkommission, des Paul-Ehrlich-Instituts und der EU-Aufsichtsbehörde ab.

Was mit Astrazeneca-Erstgeimpften passiert, ist unklar

„Sehr wichtig ist, dass die Ergebnisse transparent dargestellt werden, um die Sorgen der zu impfenden Personen sowohl ernst zu nehmen, als auch Risiken ausschließen zu können“, so Wallmann und Reuß.

Was mit den Personen im Werra-Meißner-Kreis passiert, die bereits ihre Erstimpfung mit Astrazeneca erhalten haben, ist laut Sprecher Jörg Klinge unklar. „Hierzu liegen uns derzeit von Bund und Land keine Informationen vor“, so Klinge.

Bisher wurden in Hessen 114 703 Personen mit dem Astrazeneca-Vakzin geimpft. 43 von ihnen haben auch die Zweitimpfung erhalten. Laut Robert-Koch-Institut wurden insgesamt 264 000 Dosen nach Hessen geliefert. Damit bleiben nun vorerst 150 000 Dosen auf Lager. (mmo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.