1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Trauer um Kurt Faber in Weißenborn und im Landkreis

Erstellt:

Von: Tobias Stück

Kommentare

Kurt Faber. Archi
Kurt Faber © Salewski

Trauer um Kurt Faber. Der Kommunalpolitiker, Feuerwehrmann und Motorsportler war am 8. Dezember im Alter von 65 Jahren verstorben und wurde jetzt beigesetzt.

Weißenborn – Als liebenswerten, offenen, ehrlichen, stets hilfsbereiten Menschen, einen Freund und treuen Vereinskameraden beschrieb Weißenborns Bürgermeister Thomas Mäurer Kurt Faber.

Kurt Faber war vielfältig in den Vereinen seiner Heimat engagiert. „Ohne ehrenamtliches Engagement kann ich mir mein Leben gar nicht vorstellen“, sagt Faber einmal gegenüber unserer Zeitung. Die Feuerwehr in seiner Heimat Weißenborn, aber auch kreisweit, verliere mit ihm ein hoch engagiertes und stets hilfsbereites Mitglied. In den Feuerwehren Weißenborn und Rambach war er über 43 Jahre hinweg eine Triebfeder. Von 1991 bis 2006 begleitete er das Amt des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors und von 2006 bis 2016 war er auch Vorsitzender des Feuerwehrvereins in Weißenborn. Viele Jahre war er als Beisitzer des Kreisfeuerwehrverbandes und im Trägerverein des Feuerwehrheims auf dem Meißner als stellvertretender Vorsitzender tätig. Beim SSV Rambach war er Ehrenmitglied, im Heimatverein passives Mitglied. Von 2008 bis 2011 und von 2017 bis 2021 wirkte er im Gemeindevorstand von Weißenborn zum Wohle aller Bürger.

Seine besondere Leidenschaft gehörte aber dem Motorsport. Beim MSC Weißenborn war er seit 1975 Mitglied. Über Jahre hinweg widmete er sich dem Rallyesport als Aktiver – unter anderem als Zeitnahmeobmann, Zeitnehmer, WP-Leiter und Organisator. In den 1970er-Jahren nahm er an verschiedenen Orientierungsfahrten teil, ehe in den 1980er-Jahren das Automobilturnier ins Leben gerufen wurde. Kurt Faber wurde sogar im Jahr 1984 als Hessenmeister gekürt und im Jahr 1985 belegte er beim Nordhessenpokal den 1. Platz.

Sein besonderes Interesse galt seit jeher der Zeitnahme. 1981 trat er dem ADAC bei. Ohne sein ehrenamtliches Engagement hätte es weniger regulären Wettkämpfe beim ADAC gegeben. Fast jedes Wochenende war er viele Jahre im gesamten Bundesgebiet als Zeitnahmekommissar unterwegs. Seine Leidenschaften hat er an die Familie weitergegeben. Seine Ehefrau Angelika und Tochter Jessica sind ebenfalls Zeitnehmerinnen, Tochter Rebecca hat es zum aktiven Feuerwehrdienst gezogen. Neben ihnen hinterlässt Kurt Faber auch zwei Enkelkinder.  (Tobias Stück)

Auch interessant

Kommentare