2019 mit olympischer Distanz

Werraman in Eschwege: Mock olympisch vorn, Pippart schnellster Sprinter

+
Glücklich im Ziel: Timo Pippart hat seinen Streckenrekord vom Vorjahr nur ganz knapp verpasst. 

Timo Pippart, Anna Rhode, Philipp Mock und Theresa Koch heißen die Sieger beim sechzehnten Werraman am Samstag in Eschwege

Aktualisiert um 16.21 Uhr - „Nach Hamburg waren die Beine schwer“, sagte Philipp Mock nach seinem Zieleinlauf in der olympischen Disziplin mit Hinweis auf den vorangegangenen Wettkampf. „Beim Radfahren habe ich alles gegeben.“ 

Erstmals gingen die Teilnehmer über zwei Distanzen an den Start. Über die klassische Sprintstrecke - 400 Meter auf der Schwimmstrecke, 23 Kilometer mit dem Rad und zum Abschluss fünf Kilometer durch Eschwege laufen - siegten die Vorjahresbesten, bei den Männern Timo Pippart in einer Zeit von 58:20 Minuten und bei den Frauen Anna Rhode, geborene Rhietmüller, (1:10:26 Stunden). Pippart verfehlte seinen eigenen Streckenrekord aus dem vergangenen Jahr nur knapp. Ganze zwölf Sekunden war er langsamer. 

"Es ist zwar nur eine Stunde, aber da muss man alles herausholen was geht, das ist nicht so einfach, wenn man die kurzen Distanzen nicht so gewohnt ist", sagte Pippart im Ziel im Interview mit Moderator Sebastian Labitzke.

Rhode lag mit mehr als zwei Minuten deutlich hinter der eigenen Bestmarke. 

Werraman zum ersten Mal mit olympischer Distanz

Die erstmals geschwommene, gefahrene und gelaufene olympische Distanz (1500 Meter, 40 Kilometer, zehn Kilometer gewannen bei den Männern der Eschweger Triathlonprofi Philipp Mock (1:59:46 Stunden) und bei den Frauen Theresa Koch (2:24:09 Stunden). 

Insgesamt waren am Samstag in Eschwege fast 650 Triathleten am Start. 87 Teams mit jeweils drei Sportlern, die sich die Disziplinen – Schwimmen, Radfahren, Laufen – teilten, traten im Cup-Wettbewerb an. Darüber hinaus boten die Veranstalter zwei Kinderläufe über unterschiedliche Distanzen (300 Meter und 1000 Meter) an.

Kinderläufe begeistern das Publikum auf dem Marktplatz

Gewann den 300-Meter-Lauf beim Kinderlauf des Werraman: Ole mit der Startnummer 15.

Doch bevor das Augenmerk auf die Starter des Triathlons fiel, begeisterten die jüngsten Teilnehmer beim Kinderlauf in der Innenstadt. Um 11 Uhr fiel hier der Startschuss für die Jungen und Mädchen bis 7 Jahre bei der Ole zuerst im Ziel einlief. 

Um 11.15 Uhr ging es dann für die Kinder der Jahrgänge 2004 bis 2011 auf die 1000-Meter-Strecke, den Finn für sich gewinnen konnte. 

Von Harald Sagawe und Diana Rissmann

*werra-rundschau.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.