"Promi Undercover Boss": Schwebdaerin kommt bei RTL-Sendung groß raus

+
In ihrem Musikstudio in Schwebda: Musikerin Leo Will und ihr Freund James Simpson haben sich in Schwebda niedergelassen, weil die Mitte von Deutschland für die viel reisenden Musiker nicht nur schön, sondern auch praktisch ist.

Schwebda. Angelo Kelly, jüngster Spross der legendären Kelly Family, hat in der gestrigen Ausgabe der RTL-Sendung „Promi Undercover Boss“ einer Musikerin aus Schwebda zu unverhofftem Ruhm verholfen.

Sie hat ihren Platz in der Mitte Deutschlands gesucht und in Schwebda gefunden. Die 27-jährige Musikerin Leo Will, mit bürgerlichem Namen Leonie Strathmann, ist im vergangenen Jahr mit ihrem Freund James Simpson von Hannover aufs nordhessische Land gezogen und ausgerechnet hier entdeckte sie Angelo Kelly.

Dass der Promimusiker – der jüngste Spross der legendären Pop- und Folk-Band The Kelly Family – sie hier als förderungswürdiges Musiktalent entdeckte, klingt unwahrscheinlich, ist aber so. Am Montagabend war sie in der RTL-Sendung „Promi Undercover Boss“ mit dem Star-Musiker zu sehen. Der war von Leo Will so begeistert, dass er nicht nur die Produktion ihres Debütalbums mit 8000 Euro unterstützt, sondern ihr künftig als persönlicher Mentor zur Seite stehen will.

„Ich hatte mich ursprünglich auf einen Aufruf im Netz gemeldet, bei dem eine Berliner Produktionsfirma Profimusiker suchte, die dem jungen Hobbymusiker Matthew bei seiner Entscheidung helfen sollten, ob er seine Leidenschaft zum Beruf machen soll.“ So die Geschichte, die Leo Will am Telefon verkauft wurde. Sie und zwei weitere Musiker wurden ausgewählt.

Es folgten im Januar gemeinsame Drehtage in Hannover und Berlin. Dass es sich bei Hobbymusiker Matthew um den verkleideten Angelo Kelly handelt, ahnte Leo Will bis zum Abschluss der Arbeiten nicht. Erst beim abschließenden Einzelgespräch stand plötzlich Angelo Kelly vor ihr.

Angelo Kelly als Straßenmusiker Matthew

„Er hatte sich seit unserer Begegnung viele Gedanken gemacht, wie er mir beim Voranbringen meiner Karriere behilflich sein könnte.“ Anlass für Tränen vor laufender Kamera. „Die Chance dieser Ausstrahlung möchte ich nutzen, um auf mich aufmerksam zu machen“, sagt Leo Will heute: Vielleicht sei dies „diese eine Chance“. Das Album der Soul-, Jazz- und Popmusikerin, das jetzt auch mit Unterstützung von Angelo Kelly entsteht, wird Leo Will in ihrem Schwebdaer Studio gemeinsam mit ihrem Freund James produzieren. Der ist der auch der musikalische Leiter der Leo-Will-Band und kann bereits auf Zusammenarbeiten mit Soul- und Jazzgrößen wie den Temptations, Lizz Wright und Roy Hargrove zurückblicken.

Die erste Single „He Ain’t You“ ist schon fast fertig und wird voraussichtlich im Mai erscheinen. Die Musikerin Leo Will arbeitet jedoch nicht nur im Studio und auf großen Bühnen. Sie singt auch auf Wohnzimmerkonzerten, Hochzeiten und bei Firmenevents. „Diese Auftritte bereite ich mit viel Leidenschaft und persönlichem Engagement vor“, sagt sie. Zudem braucht sie natürlich die Einnahmen auch, um von ihrer Musik leben zu können. 

Das Konzept der Sendung

In der RTL-Sendung „Undercover Boss“ arbeiten Chefs in ihrem eigenen Unternehmen inkognito mit. In der Promi-Variante wollen bekannte Künstler wie Angelo Kelly jungen Nachwuchs-Talenten unter die Arme greifen. Bis zur Unkenntlichkeit maskiert gehen die Promis in der Real-Live-Doku eine Woche lang unter anderem in Tanzschulen, auf Konzerte und in Jugendclubs, um begabte Menschen zu entdecken. „Nur, wenn sie unerkannt bleiben, können sie herausfinden, wo die Stärken der ahnungslosen Talente liegen und welche Förderung sie brauchen“, heißt es seitens des Fernsehsenders RTL. Am Ende der Woche geben sich die Promis zu erkennen und bieten den überraschten Kandidaten ihre Unterstützung an. (dir)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.