Geschäftsführer kritisiert Freizeitsportler

Kritik an Mountainbikern auf Wanderwegen im Geo-Naturpark Frau-Holle-Land

Mountainbiker, hier beim Bilstein-Bike-Marathon 2019, im Geo-Naturpark.
+
Mountainbiker, wie hier auf unserem Symbolbild vom Bilstein-Bike-Marathon 2019, werden immer mehr im Geo-Naturpark. Allerdings halten sich nicht alle an die Regeln.

Neben zahlreichen Wanderwegen gibt es im Kreis auch Strecken für Mountainbikes – zum Beispiel rund um den Bilstein bei Großalmerode. Trotzdem melden sich immer wieder Wanderer, die sich über Mountainbiker auf ihren Wegen ärgern.

Wir haben mit Marco Lenarduzzi, Geschäftsführer des Geo-Naturparks Frau-Holle-Land, über das Problem gesprochen.

Seit wann bemerken Sie die Zunahme von Mountainbikes auf Wanderwegen?
Wir haben seit Längerem eine wachsende Zahl an Mountainbikes im Geo-Naturpark. Dies hängt insbesondere mit der Zunahme an Mountainbikes mit Elektroantrieb zusammen. Diese E-Bikes machen unser Mittelgebirge einfacher zugänglich, auch steilere Anstiege sind jetzt kein großes Problem mehr. Aktuell hat die Corona-Krise das Reiseverhalten verändert, wir verzeichnen eine Zunahme an Wandergästen auf den Premiumwanderwegen und auch von Mountainbikern.
Welche Gefahren gehen von Mountainbikes auf Wanderwegen aus, welche Regeln gibt es?
Grundsätzlich sind Fahrradfahrer auf ausgewiesenen Wegen im Wald willkommen, mit oder ohne E-Antrieb. In weiten Bereichen ist da ein rücksichtsvolles Miteinander zwischen Fahrradfahrern und Wanderern möglich. Der Gesetzgeber schreibt jedoch vor, dass ein gefahrloser Begegnungsverkehr möglich sein muss. Auf einem Wanderpfad, wie häufig auf Premiumwegen, ist dies nicht möglich. Fahrräder sind dort ausgeschlossen. Unsere 24 Premiumwege sind von daher keine Mountainbike-Rundtouren, da viele Abschnitte aus Wanderpfaden bestehen.   Teile von Premiumwegen, auf denen auf Grund der Wegebreite ein gefahrloser Begegnungsverkehr möglich ist, können von Fahrradfahrern in ihre Tour eingeplant werden. Leider erfahren wir zunehmend von Konflikten zwischen Wanderern und Mountainbikern. Dazu will ich sagen, dass die überwiegende Mehrzahl der Fahrradfahrer rücksichtsvoll unterwegs ist. Leider sorgen wenige Zeitgenossen für Verdruss und Ärger. Ich befürchte aber, dass sich die Sache durch die steigende Frequenz verschärfen wird.
Ist mit dem Befahren eines Wanderwegs durch Mountainbikes ein Straftatbestand oder eine Ordnungswidrigkeit erfüllt? Wenn ja, mit welchen Konsequenzen muss der Radler rechnen?
Das Befahren eines Wanderweges ist ja grundsätzlich möglich, sofern der Wanderweg breit genug ist für einen gefahrlosen Begegnungsverkehr. Wird gegen diese Regel verstoßen, handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit, die nach Paragraf 29 des Hessischen Waldgesetzes mit einem Bußgeld belegt werden kann. Die Höhe des Bußgeldes hängt vom Einzelfall ab, die Obergrenze liegt bei 1000 Euro. Mountainbiker sollten auch wissen, dass abseits ausgewiesener fester und unbefestigter Wege nicht mit dem Fahrrad gefahren werden darf. Einfach so durch Waldbestände oder auf Rückegassen fahren geht nicht.
Gibt es auch Rund-Touren für Mountainbiker im Geo-Naturpark?
Ja. Es bestehen zwei Mountainbike-Routen im Kaufunger Wald. Die Route 1 wartet mit 1500 Höhenmetern und einer Länge von 58 Kilometern auf, die Route 2 ist mit 600 Höhenmetern und 26,5 Kilometern die leichtere Runde. Beide Strecken umfassen auch sogenannte singeltrails, also schmale Pfade abseits der Waldwege, speziell für Mountainbiker. Die Strecken werden unterhalten von der Turngemeinde Großalmerode und Hessen-Forst mit der Unterstützung durch den Geo-Naturpark und der Stadt Großalmerode.
Marco Lenarduzzi, Geschäftsführer Geo-Naturpark Frau-Holle-Land

Marco Lenarduzzi (54),

Italiener und in Schwaben aufgewachsen, wohnt seit 1999 in Germerode. Lenarduzzi war Waldarbeiter, absolvierte ein Forstwirtschaftsstudium und kam in den Werra-Meißner-Kreis. Der Forstamtsrat leitet den Geo-Naturpark Frau-Holle-Land und auch die Werratal-Tourismus-Marketinggesellschaft, die Teil des Naturparks geworden ist. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.