„Verunreinigungen nehmen zu“

Interview: Patrick Reiß, Leiter des Eschweger Ordnungsamts, über Corona-Müllproblem

Kein Einzelfall im Sommer: Nach der Party am Ufer des Werratalsees werden die Hinterlassenschaften nicht weggeräumt. Da helfen auch die großen Mülleimer nichts, die wenige Meter entfernt stehen.
+
Kein Einzelfall im Sommer: Nach der Party am Ufer des Werratalsees werden die Hinterlassenschaften nicht weggeräumt. Da helfen auch die großen Mülleimer nichts, die wenige Meter entfernt stehen.

Monatelang im Lockdown zu Hause, jetzt die Empfehlung, sich im Freien zu treffen. Die Menschen drängt es nach draußen – nicht nur in die Natur. Nicht alle verhalten sich vorbildlich.

Wir haben mit Patrick Reiß, dem Leiter des Ordnungsamts in Eschwege im Interview über die aktuelle Situation und das Problem in der Coronavirus-Pandemie gesprochen.

Herr Reiß, ein Großteil unseres Lebens spielt sich derzeit draußen ab. Kommt es zurzeit vermehrt zu Beschwerden wegen Ruhestörungen?

In den Sommermonaten feiern die Leute einfach mehr im Freien und beim Feiern in der Wohnung sind die Fenster häufig geöffnet. Da kann es natürlich zu der ein oder anderen Lärmbelästigung kommen. Insgesamt bewegt sich die Anzahl aber im Rahmen der vergangenen Jahre.

Hat die Stadt Eschwege die Kontrollen insbesondere am Abend durch das Ordnungsamt erhöht?

Das Ordnungsamt führt regelmäßige Kontrollen durch. Neben dem Ordnungsamt sind auch die Kolleginnen und Kollegen der Landespolizei bei Lärmbeschwerden vor Ort.

Welche Regeln gelten für den Aufenthalt von Personen im Freien, insbesondere am Abend?

Grundsätzlich und unabhängig von der Tageszeit sollte man sich beim Aufenthalt im Freien so verhalten, dass andere nicht beeinträchtigt bzw. belästigt werden. Die Frage, ab wann eine Lärmbelästigung vorliegt, ist daher oftmals subjektiv. Lärm ist immer dann gegeben, wenn andere es als störend, belastend oder gar gesundheitsschädigend erachten. Nach 22 Uhr sollte lautes Feiern, laute Musik etc. aber auf alle Fälle vermieden und Rücksicht auf die eigene Umgebung und Mitmenschen genommen werden.

Wo sind in Eschwege am Abend besonders viele Menschen anzutreffen?

Abends sind an vielen Orten im Freien Menschen in Eschwege zu treffen. Nach den Lockerungen durch das Land Hessen finden die Eschweger Gaststätten erfreulicherweise wieder regen Zuspruch.

Beliebtes Ziel ist der Werratalsee: Ist es hier zu einem Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren gekommen?

Der Werratalsee ist natürlich ein beliebter Aufenthaltsort, wo sich besonders in den Sommermonaten viele Menschen aufhalten. Es ist jedoch zu keinem Anstieg im Vergleich zum Vorjahr gekommen.

Wo Menschen sich treffen, produzieren sie auch Abfall: Ist es zu mehr Verunreinigungen gekommen?

Leider müssen wir feststellen, dass die Verunreinigungen im öffentlichen Bereich insgesamt zunehmen. Grundsätzlich sollte daher jeder seinen verursachten Müll auch wieder mit nach Hause nehmen und dort ordnungsgemäß entsorgen.

Wer räumt auf, wenn es die Verursacher selbst nicht tun?

Die öffentlichen Bereiche werden durch den städtischen Baubetriebshof regelmäßig gereinigt.

Wie werden die Verursacher sanktioniert, wenn sie erwischt werden?

Illegale Abfallablagerungen sind keine Kavaliersdelikte mehr. Bei besonders schwerwiegenden Delikten sind Geld- oder sogar Haftstrafen möglich.

Von Tobias Stück

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.