Kinderchor präsentierte Der gestiefelte Kater

Mit viel Witz zum guten Ende

Wird nach der Hochzeit des Müllerburschen im Märchen erster Minister: Der gestiefelte Kater (Michelle Lindemann, im Vordergrund) und der evangelische Kinderchor. Foto: Goldmann

Hessisch Lichtenau. Dass der gestiefelte Kater aus dem gleichnamigen Märchen nicht nur dazu taugt, um aus ihm ein paar Handschuhe zu machen, das bewiesen die kleinen Schauspieler des evangelischen Kinderchors am Samstag im Gemeindehaus in Hessisch Lichtenau. Mit viel Witz und Tücke schaffte es der Kater nämlich sogar, dass die aufmüpfige Tochter des Königs den armen Müllerburschen Hans zum Mann nahm.

In 16 Liedern erzählte der Chor das Märchen der Brüder Grimm in einer Fassung des Potsdamer Klavierlehrers Bernard Opitz. „Das Besondere ist hier die tragende Rolle des Chors, der in den Liedern wichtige Personen darstellt wie zum Beispiel die garstigen Geschwister des Müllerburschen, misstrauische Wächter, lustige Bauern und die fröhlichen Hochzeitsgäste“, sagte Kantorin Andrea Groß. In zwei Stücken wurde der Kinderchor nicht nur von ihr am Klavier, sondern auch von Pauline Jakob an der Blockflöte begleitet.

Vier Monate lang haben die 17 Kinder, die zwischen sechs und 14 Jahre alt sind, für den Auftritt geprobt. Den gut 90 Erwachsenen und Kindern hat es gefallen.

Wer den Auftritt des Kinderchores verpasst hat, den lädt die Kantorin zum Advents- und Weihnachtslieder singen für Sonntag, 14. Dezember, ab 17 Uhr in die Stadtkirche nach Hessisch Lichtenau ein. (pjg)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.