Züchter aus Nordhessen präsentierten über 900 Kaninchen in Deula-Halle – Hobby für die ganze Familie

Volkmann erster Deutscher Meister

Haben gut lachen: Sabine Arnold (links) und Tochter Melanie vom veranstaltenden Verein K 114 mit den Preisträgern Bernhard Große (Eschwege) und (rechts) Peter Janisch (Weißenborn). Fotos: Cortis

Witzenhausen. Kaninchenzucht spreche jüngere und ältere Menschen gleichermaßen an und sei ein schönes, aber auch verantwortungsvolles Hobby für die ganze Familie. Das war der einhellige Tenor auf der 54. Verbandsschau, die der Landesverband Kurhessen der Rassekaninchenzüchter am Wochenende in der Deula-Ausstellunghalle in Witzenhausen veranstaltete.

Dort präsentierten 150 Aussteller aus der nordhessischen Region 915 Tiere aus 50 Rassen und Farbschlägen. Dem Verband zwischen Bad Karlshafen im Norden und Fulda im Süden gehören 107 Vereine mit zusammen rund 2500 Mitgliedern an, darunter gut 300 Jugendliche. Außerdem sind sieben Frauengruppen engagiert, die das Fell der Kuscheltiere unter anderem zu Decken, Jacken, Kissen, Läufern, Westen bis hin zu Puppenbekleidung verarbeiten.

Kaninchenzucht sei ein Mannschaftsspiel und fördere den Familienzusammenhalt, weil bei der Hege und Pflege der Tiere immer wieder mal einer für den anderen einspringen müsse, wenn Not am Mann sei, stellte als prominentester Gast Michael Roth (SPD), Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, fest. Roth, der seit knapp 30 Jahren selbst Mitglied im Kleintierzuchtverein K 8 seines Heimatortes Heringen (Kreis Hersfeld-Rotenburg) ist, dankte den vielen fleißigen Helfern hinter den Kulissen. Damit zielte er auch auf die Familie von Klaus Arnold ab, der als Vorsitzender des K 114 Witzenhausen und Kreisverbands- chef in die Rolle des Gastgebers der Verbandsschau geschlüpft war.

Gern nahm der Minister schon jetzt das Angebot von Landesverbandsvorsitzendem Bernhard Große (Eschwege) an, für die Bundesschau im nächsten Jahr in Kassel die Schirmherrschaft zu übernehmen.

In weiteren Grußworten richteten Witzenhausens Bürgermeisterin Angela Fischer, der Landtagsabgeordnete Dirk Landau, Kreisbeigeordneter Peter Schill, Jörg Hess als Vizepräsident des Zentralverbandes deutscher Rassekaninchenzüchter (ZDRK) und Deula-Hausherr Henry Thiele den Fokus auf den Idealismus der Hobbyzüchter und deren ehrenamtliches Engagement.

Bei der Ausstellungseröffnung wurde dem langjährigen Züchter und Verbandsfunktionär Friedhelm Volkmann (Großalmerode) eine besondere Ehrung zuteil. Der 73-Jährige, der seit 18 Jahren das Zuchtbuch für den Landesverband Kurhessen führt, wurde durch den ZDRK zum „Deutschen Meister der Rassekaninchenzucht im Herdbuch“ ernannt.

Volkmann ist damit bundesweit der Erste, dem diese hohe Auszeichnung zuteil wurde, in Form einer Urkunde und eines Zinnbechers überreicht durch den aus Köln angereisten Abteilungsleiter im ZDRK, Wolfgang Wüst. (zcc)

Hintergrund links

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.