1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Vorverkauf am Montag angelaufen: Neun-Euro-Ticket ist gefragt

Erstellt:

Von: Konstantin Mennecke

Kommentare

Das 9-Euro-Ticket gilt in den Monaten Juni, Juli und August. Es kann ab sofort gekauft werden.
Das 9-Euro-Ticket gilt in den Monaten Juni, Juli und August. Es kann ab sofort gekauft werden. © Marijan Murat/dpa-bildfunk

Für neun Euro die gesamte Republik entdecken und klimafreundlich den Öffentlichen Personen-Nahverkehr nutzen: das ist ab Mittwoch, 1. Juni, mit dem Neun-Euro-Ticket möglich.

Werra-Meißner – Seit Montag können Interessierte bereits Karten für das vom Bund finanzierte Angebot nutzen – und haben bereits im laufenden Vorverkauf zugeschlagen. Im Bereich des Nordhessischen Verkehrsverbunds ist das Ticket unter anderem gültig in Linienbussen, Straßenbahnen, S-Bahnen, der Regiotram, Regionalbahnen, Regionalexpress-Zügen und bei Anruf-Sammel-Taxis.

Grundsätzlich gilt das Neun-Euro-Ticket aber bundesweit im öffentlichen Personen-Nahverkehr wie ein klassischer Fahrschein zweiter Klasse. Fernverkehrszüge wie ICE, IC, EC oder Flixtrains sind allerdings nicht abgedeckt. Dafür sind auch außergewöhnliche Ziele wie etwa der Brocken mit der Harzer Schmalspurbahn erreichbar.

„Seit Montag sind die Tickets in jedem unserer Busse erhältlich“, sagt Bianca Frölich vom Unternehmen Frölich-Reisen. Das Busunternehmen hat im Werra-Meißner-Kreis, Schwalm-Eder-Kreis und Raum Kassel 120 Linienfahrzeuge im Einsatz. „Die Nachfrage ist seit dem ersten Tag an hoch, viele Kunden kaufen die Tickets bereits für alle drei Monate“, betont Frölich.

Monats- oder Jahreskarten werden preislich angepasst

Fahrgäste, die ein Abonnement auf Monats- oder Jahreskarten haben, bekommen ebenfalls den Abo-Preis auf neun Euro pro Monat gesenkt. Informationen dazu gibt es auf dem Postweg. Konditionen wie Mitnahmeregelungen oder die Berechtigung für die 1. Klasse ändern sich für das eigene Tarifgebiet nicht. „Außerhalb dieses Gebietes gilt das Neun-Euro-Ticket automatisch als Fahrschein der 2. Klasse ohne erweiterte Regelungen“, erklärt NVV-Pressesprecherin Judith Féaux de Lacroix.

„Das Neun-Euro-Ticket unterstützt uns in unserem Bestreben, langfristig noch mehr Menschen für den Öffentlichen Nahverkehr in der Region zu begeistern“, sagt NVV-Geschäftsführer Steffen Müller. „Unabhängig davon muss aber auch in den kommenden Jahren eine auskömmliche Finanzierung des Öffentlichen Nahverkehrs in der Region gesichert sein, damit wir unser Fahrplan- und Serviceangebot weiter ausbauen und so zum Gelingen der Verkehrswende beitragen können. Dafür sind wir vor allem auf die Unterstützung des Bundes und des Landes Hessen angewiesen.“

Die Aktion läuft bis zum 31. August.

Bürger sollen finanziell entlastet werden

Ziel des Neun-Euro-Tickets ist es, die Bürgerinnen und Bürger in Folge „der stark gestiegenen Energiepreise mit einem deutlich erbilligten ÖPNV-Ticket unmittelbar zu entlasten“, heißt es vom Volker Wissing, Bundesminister für Digitales und Verkehr in einer Pressemitteilung. „Wir hoffen, dass der ÖPNV als Alternative angenommen wird und glauben daran, dass er für viele eine echte Alternative sein kann“, betont Bianca Frölich von Frölich Reisen. 

Auch interessant

Kommentare