Ende Mai ist Schluss

VR-Bank schließt Filiale mit Videoservice in Abterode - Abkommen für Bargeldversorgung

Die VR-Bank am Steinweg 67 in Abterode: Vor elf Jahren war die Geschäftsstelle hier eingezogen, vor drei Jahren wurde auf Personal vor Ort verzichtet. Stattdessen gab es hier einen Videoservice.
+
Die VR-Bank am Steinweg 67 in Abterode: Vor elf Jahren war die Geschäftsstelle hier eingezogen, vor drei Jahren wurde auf Personal vor Ort verzichtet. Stattdessen gab es hier einen Videoservice.

Die VR-Bank Mitte wird Ende Mai die Geschäftsstelle am Steinweg in Abterode schließen. Der Grund: Eine unterdurchschnittliche Frequentierung der Geschäftsstelle.

Abterode – Das hat der Vorstand jetzt bekanntgegeben. Entsprechende Briefe sind derzeit an die Kunden unterwegs.

Die VR-Bank in Abterode kam zuletzt ohne Personal vor Ort aus, war aber täglich von 8 bis 19 Uhr über einen Videoservice erreichbar. Per Berührung des Bildschirmes wird man zu den Geschäftszeiten mit einem Mitarbeiter des VR-Bank Kunden-Service-Centers verbunden. Über Bildschirm und Kamera kann man mit dem Bankmitarbeiter Kontakt aufnehmen und sich persönlich beraten lassen. Kontoauszugsdrucker, Geldautomat, Einzahlungsautomat und die Möglichkeit, die Handykarte am Geldautomaten aufladen zu können, waren ebenfalls gegeben.

Erst vor drei Jahren stellte das Kreditinstitut in Abterode auf dieses neue Format um. Dort wurde der erste Videoservice in Hessen eingeführt, ein Pilot-Projekt. „Es ist unser Ziel, jedem Kunden zu jeder Zeit den Service zur Verfügung zu stellen, den er braucht, und das über alle Kanäle wie Kundenberater in den Filialen, Telefon, Internet, App oder auch VideoService“, hieß es damals vonseiten des VR-Bank-Vorstands.

Ein Ziel, dass die Kunden nicht annahmen. 2833 Kunden kamen pro Jahr in die Filiale. Die Frequenz lag bei 0,67 pro Stunde“, erklärt Vorstandsmitglied Björn Henkel. Zum Vergleich: Die höchste Frequenz hat die VR-Bank in Witzenhausen mit 17,04 Kunden pro Stunde, in Eschwege sind es 6,52.

Im gesamten Einzugsgebiet der VR-Bank Mitte schließt das Unternehmen in diesem Jahr sechs Filialen. Großbodungen und Bickenriede (beide Thüringen) hatten bereits gestern ihren letzten Öffnungstag. Am 30. September sollen drei weitere Filialen geschlossen werden. „Keine im Werra-Meißner-Kreis“, wie Henkel betont.

In Abterode gibt es für die Kunden weiterhin zwei Möglichkeiten, um an Bargeld zu kommen. Mit der Sparkasse Werra-Meißner wurde vereinbart, dass Bargeld-Abhebungen an deren Geldautomat für die VR-Kunden kostenlos sind. Auch im Tegut-Lädchen in Abterode gibt es Bargeld. Die Filialen in Eschwege und Reichensachsen befänden sich im Umkreis von elf Kilometern. Die Telefonfiliale sei weiterhin zwischen 8 und 19 Uhr erreichbar. Meißners Bürgermeister Friedhelm Junghans findet es indes sehr schade, dass sich die VR-Bank Mitte nach der vorangegangenen Schließung in Frankershausen aus dem gesamten Meißnervorland verabschiedet hat. „Die Schließung hat uns überrascht, positiv ist aber, dass die Bargeldversorgung über den Sparkassen-Geldautomaten gesichert ist.“ (Tobias Stück)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.