Carl-Heinz Eberth aus Schemmern ist Nachfahre einer angesehenen Fotografen-Familie

Zusammen mit ehemaligen Bundeskanzlern: Carl-Heinz Eberth im Gespräch mit Helmut Kohl (links) und beim Aufnehmen von Willy Brandt. Foto: Fotohaus Eberth

Schemmern. Carl-Heinz Eberth aus Schemmern ist der Nachfahre einer Familie, die sich stets dem Bildjournalismus gewidmet hat. Über die Fotografie - so wie Vater und Großvater - ist der 66-Jährige zum Fernsehen gekommen und hat dabei viele Prominente getroffen.

Schemmern. Carl-Heinz Eberth hatte sie alle vor der Kamera: die Altkanzler Helmut Kohl und Willy Brandt, den ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush, Königin Silvia von Schweden und Schauspieler Tom Cruise. In dritter Generation führt der Wahl-Schemmerner eine Tradition von Foto-Journalismus in seiner Familie fort - auch wenn er selbst seit drei Jahrzehnten überwiegend fürs Fernsehen arbeitet. Und auch der Altkreis Eschwege spielte in seiner Familiengeschichte immer eine große Rolle.

Los ging alles mit Großvater Carl Eberth, der im Jahr 1906 ein Fotogeschäft in der Friedrich-Ebert-Straße in Kassel eröffnete. Nach bestandener Meisterprüfung 1912 wurde er zum Hoffotografen von Kaiser Wilhelm II. und dem Fürsten zur Lippe ernannt. Im ersten Weltkrieg war Eberth Kriegsberichterstatter für den Generalstab. Mit 15 Jahren trat Carl Eberth jun. in den väterlichen Betrieb ein und legte 1935 die Meisterprüfung ab.

Mehr zum Thema lesen Sie in unserer gedruckten Mittwochsausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.