Langer Aufenthalt in Marokko wegen Coronavirus

Glückliches Ende einer Odyssee: Waldkappeler Ehepaar wieder zurück

Uwe und Waltraud Larsen aus Waldkappel sind wohlbehalten aus Marokko zurückgekehrt. 
+
Uwe und Waltraud Larsen aus Waldkappel sind wohlbehalten aus Marokko zurückgekehrt. 

Seit Anfang Februar saß das Waldkappeler Ehepaar Waltraud (75) und Uwe Larsen (78) wegen Corona mit seinem Wohnmobil auf einem Campingplatz in Marokkos fest. Nun sind sie zurück. 

Erschwerend kam hinzu, dass Waltraud Larsen wegen einer Lebererkrankung auf spezielle Medikamente angewiesen ist und die Versorgung in dem nordafrikanischen Land phasenweise schwierig war. Nun sind die Larsens seit dem vergangenen Samstag wieder zurück in Waldkappel, wieder zurück im heimischen Werra-Meißner-Kreis.

Zeitweise galten in Marokko eine Ausgangssperre und ein absolutes Reiseverbot. Ein Auf und Ab war es mit den deutschen Behörden, die Buchung einer Fähre scheiterte. Zum Erfolg führte schließlich der Kontakt zum Eschweger Bürgerbüro von Staatsminister Michael Roth (SPD) und der deutschen Botschaft in Rabat.

Medikamente drohten knapp zu werden

Die deutschen Behörden waren es, die die Larsens vor gut zwei Wochen anwiesen, sich mit ihrem Wohnmobil vom Süden des Landes in den gut 1000 Kilometer entfernten Norden auf den Weg zu machen. 

Dort warteten sie einige Tage auf einem Campingplatz in der Kleinstadt Moulay Bousselham auf weitere Instruktionen durch die Botschaft, die lebenswichtigen Medikamente für Waltraud Larsen drohten wieder knapp zu werden.

Schließlich die erlösende Nachricht Anfang der vergangenen Woche: Mit einer gecharterten italienischen Fähre sollte es für die Larsens von Tanger aus nach Barcelona gehen.

32 Stunden dauerte die Überfahrt

„Vor allem deutsche, österreichische und niederländische Camper waren auf der Fähre an Bord“, berichtet Waltraud Larsen. Insgesamt 32 Stunden dauerte die Überfahrt durch den Atlantik, den Larsens war das aber reichlich egal: „Wir waren einfach nur froh, wieder europäischen Boden unter den Füßen zu haben“, sagen die beiden.

Gegen 0 Uhr kamen die Larsens am Dienstag der vergangenen Woche im katalanischen Barcelona an. Was folgte, war eine weitere Wohnmobilreise über Spanien, Frankreich und Luxemburg bis ins heimische Waldkappel.

"Marokko ist ein tolles Land"

Und auf was haben sie sich in Waldkappel am meisten gefreut? „Meinen Garten“, sagt Waltraud Larsen, ohne lange zu überlegen. Der lange Aufenthalt in Marokko hat den Larsen nach eigenem Bekunden derweil aber nicht viel ausgemacht, im Gegenteil: „Marokko ist ein tolles Land. Die Einheimischen haben uns die gesamte Zeit über unglaublich viel geholfen“, sagt das Waldkappeler Ehepaar. Nur die Medikamentensituation, die sei in Deutschland definitiv besser.

Quelle: Werra-Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.