Nach Serie von Diesel-Diebstählen: Kripo fasst Männer auf frischer Tat

Werra-Meißner. Auf frischer Tat hat die Eschweger Kriminalpolizei drei Kraftstoffdiebe festgenommen, die für eine ganze Serie von Beutezügen verantwortlich sein könnte. In der Nacht zum Donnerstag pumpten die verdächtigen Männer laut Polizei im großen Stil Diesel aus Baufahrzeugen in Eschwege-Albungen ab.

Sie wurden festgenommen und am Freitag dem Haftrichter vorgeführt.

Für die Ermittler könnte dies ein Fortschritt im Kampf gegen die Dieseldiebe in der Region sein: Laut den Eschweger Kripo-Beamten spricht viel dafür, dass die festgenommenen 22- bis 29-Jährigen auch für die große Diebstahlserie vom vergangenen Wochenende verantwortlich sind. Unbekannte hatten auf mindestens vier Baustellen im Werra-Meißner-Kreis entlang der Autobahn 44 und der Bundesstraße 27 insgesamt rund 3000 Liter Kraftstoff abgepumpt und gestohlen.

Für die Serientäter-These spricht: Bei einer Durchsuchung eines Wohnhauses in Waldkappel im Anschluss an die Festnahme fanden die Ermittler Diebesgut, das bei den Beutezügen vom Wochenende gestohlen wurde - darunter Generatoren und weitere Kraftstoffbehälter. Laut einem Sprecher der Polizei fanden die Beamten außerdem Werkzeuge, die von Baustellen entlang der Autobahn 44 stammen dürften sowie größere Mengen Unterhaltungselektronik und Autoreifen. (jsm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.