Auf Streifzug durch die Region

Wolf in Waldkappel: Andreas Brandau aus Schemmern gelingen Filmaufnahmen

+
Er war durch Streifzug durch die Region: Andreas Brandau aus Schemmern gelang bei Waldkappel eine Filmaufnahme von einem Wolf. (Symboldbild)

Er war durch Streifzug durch die Region: Andreas Brandau aus Schemmern gelang bei Waldkappel eine Filmaufnahem von einem Wolf.

So recht glauben, wer im Schein des Traktorlichts seine Kreise zog, konnte Landwirt Andreas Brandau aus dem Waldkappeler Stadtteil Schemmern am vergangenen Mittwochabend nicht. Augenscheinlich sei ein Wolf auf dem Feld Brandaus unterwegs gewesen.

„Keinerlei Scheu“ habe das Tier gezeigt, sodass er es rund zehn Minuten lang aus der Kabine des Traktors heraus beobachten konnte. Geistesgegenwärtig hielt Andreas Brandau die besondere Begegnung mit seinem Handy fest. 

Wolf bei Waldkappel: Berichte über Sichtungen häufen sich

Die Aufnahmen aus rund 25 Metern Entfernung liegen zur Verifizierung einer Fachbehörde vor – zweifelsfrei soll geklärt werden, ob in der Flur rund um Schemmern tatsächlich ein Wolf unterwegs ist. „Der Verdacht liegt zumindest nah“, weiß der Landwirt – denn Berichte über Sichtungen in der Region häufen sich; Kahlwild- und Schafsrisse zuletzt in Dens (Nentershausen, Landkreis Hersfeld-Rotenburg) deuten auf ein Wolfsvorkommen in der Region hin. 

Angst habe Andreas Brandau bei seiner „Premierenbegegnung“ mit dem Wolf keine verspürt – höchstens gewundert habe er sich, dass sich das Tier so gar nicht habe stören lassen von Licht und Lärm der landwirtschaftlichen Maschine. Völlig richtig gehandelt habe Andreas Brandau, sagt Helmut Herbort vom Regierungspräsidium in Kassel. 

Bei Rissen Gentest möglich

Glaube man, einen Wolf gesichtet zu haben, sei angeraten, sich den Verdacht vom Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) bestätigen zu lassen. Bei Rissen sei auch ein Gentest denkbar.

Handyaufnahme: Das Bild stammt aus dem Video Andreas Brandaus.

Prinzipiell aber sei es wahrscheinlich, dass sogenannte Einzelgänger – Wolfsrüden, die sich vom Rudel getrennt haben – auf der Durchreise sind. „In der nahen und fernen Region sind einzelne Wolfssichtungen also durchaus nicht ungewöhnlich“, sagt Helmut Herbort. Auch die Wegstrecke etwa zwischen Schemmern und Dens zurückzulegen, sei für einen Wolf kein Problem. 

Normal sei auch die Reaktion des vermeintlichen Schemmerner Wolfs: „Die Tiere gewöhnen sich an solche Geräusche“, weiß Helmut Herbort. Das bedeute jedoch keinesfalls, dass der Wolf auch an den Menschen gewöhnt sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.