1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen
  4. Wanfried

Bonnie Tyler und Ray Wilson an der Schlagd

Erstellt:

Von: Theresa Lippe

Kommentare

Treten am Samstag, 30. Juli, am Wanfrieder Haben auf, nachdem das Konzert zwei Jahre verschoben werden musste: Bonnie Tyler und „Special Guest“ Ray Wilson.
Tritt am Samstag, 30. Juli, am Wanfrieder Haben auf, nachdem das Konzert zwei Jahre verschoben werden musste: Bonnie Tyler. © dpa bildfunk

Eine Sommernacht mit Bonnie Tyler ist unter dem Motto „Between The Earth And The Stars Live“ hautnah am Historischen Wanfrieder Hafen zu erleben. Noch gibt es Tickets.

Wanfried – Zwei Mal musste der Konzertabend am Wanfrieder Hafen mit Bonnie Tyler und Special Guest Ray Wilson, dem Ex-Sänger von Genesis verschoben werden. Samstag, 30. Juli, ist es nun so weit.

Corona-Auflagen gebe es für den Konzertabend keine, sagt Veranstalter Frank Dreyer, schließlich seien die Konzerte Open-Air. Der Einlass beginnt um 17 Uhr, Ray Wilson eröffnet den Abend um 19 Uhr. Karten für den Abend gibt es noch für 66 Euro im Onlineportal Adticket unter adticket.de

„Die Leute sind wegen der Pandemie noch etwas zurückhaltend“, berichtet Dreyer, vor allem Ältere seien vorsichtig. „Stand heute nehmen wir allerdings keine Karten mehr zurück“, sagt der Veranstalter. Seit 2015 veranstaltet Familie Dreyer, die die Neue Schlagd am Hafen pachten, Konzerte mit internationalen Künstlern.

Bonnie Tyler

„Jubelnde Konzertbesucher, klasse Kritiken und viele ausverkaufte Shows: Drei gute Gründe, dass Bonnie Tyler mit ihrer „Between The Earth And The Stars“-Tournee vom April/Mai 2019 (...) nun in die Verlängerung geht. Für das, was die Blondine mit der markanten Reibeisenstimme auf der Bühne bietet, bekommt sie beim Publikum wie auch von den Rezensenten viel Lob.

Unter der Überschrift „Bonnie Tyler rockt in Bestform“ war in der ‚Berliner Morgenpost’ zu lesen: „Keine LED-Screens, dafür eine satte Lightshow. Kein angesagter Akustik-Set, dafür E-Gitarrengewitter, heißt es in der offiziellen Pressemitteilung des Veranstalters.

So schreibt beispielsweise der „Münchner Merkur“: „Es ist eine vergnügliche Reise, die Bonnie Tyler mit ihrer Vier-Mann-Band auf die Bühne bringt. Herrlich, wie viel Spaß sie immer noch am Singen und an der Musik hat. An den neuen Liedern, die von Blues bis Funk reichen, sowie immer noch und immer wieder an „Total Eclipse of the Heart“, „Holding out for a Hero“ und Co. Irgendwie ist es wie Oldies-Radiohören in echt.“

Spielten 2015 auf der Bühne am Wanfrieder Hafen: die amerikanische Rockband „The Hooters“. Einer ihrer bekanntesten Hits: 500 Miles.
Spielten 2015 auf der Bühne am Wanfrieder Hafen: die amerikanische Rockband „The Hooters“. Einer ihrer bekanntesten Hits: 500 Miles. © earmusic, tina korhonen

Ray Wilson

Er ist der Ex-Sänger der weltbekannten Band Genesis. Ray Wilson löste Phil Collins als Frontsänger einer der erfolgreichsten Rockbands aller Zeiten ab. Inzwischen präsentiert er mit seiner Band die Songs, die von den frühen Genesis Jahren bis hin zu den neusten Aufnahmen der Band und eigene Liedern aus seiner Solokarriere.

„Die Konzerte von Ray sind dafür bekannt, neben Klassikern aus der Welt von Genesis, auch Solo-Hits von Peter Gabriel, Phil Collins und Mike Rutherford miteinbeziehen. Seine einzigartige Karriere als Solo Künstler sowie als Frontmann der mit Nummer 1-Hits erfolgreichen Bands Stiltskin und Genesisversprechen“, heißt es in der Pressemitteilung.

Wilson, der vom „Classic Rock Magazin“ als einer der erstklassigen Sänger Großbritanniens ausgezeichnet wurde, sei bekannt für seine starke Bühnenpräsenz und begeisternden Auftritte. Seine Show verspreche ein einzigartiges Konzerterlebnis für jeden, der gute Live-Musik zu schätzen weiß.

In der Vergangenheit

In den vergangenen sieben Jahren haben schon viele namenhafte Künstler am Wanfrieder Hafen gespielt. Neben deutschen Top-Acts wie BAP und Karat, trat auch Lokal-Start GG Anderson auf der Bühne am Hafen auf. Aber auch internationale Größen wie Supertramp, Status Quo und die Hooters sind in Wanfried zu Gast gewesen.

Diese Künstler haben schon am Wanfrieder Hafen gespielt

2015 „The Hooters“ (Johnny B., All you Zombies) aus Philadelphia, USA

2016 Niedeckens „BAP“ mit Wolfgang Niedecken (Verdammt lang her) aus Köln

2017 Rodger Hodgson mit „Supertramp“ (School, Give a little bit, Breakfast in America, It´s raining again) aus USA und England

2018 „Status Quo“ (In the Army now, Rocking all over the World) aus England

2019 „G. G. Anderson u. Freunde“ mit Semino Rossi, Amigos, Flippers und mehr

2019 „Karat“ (Über 7 Brücken musst du gehen) aus Berlin und „Barclay James Harvest“ (Hymn, Life is for living) aus England

The Hooters:

Die Konzertreihe eingeläutet haben im Sommer 2015 die Kult-Rocker von der Band The Hooters. Routiniert spielten die sechs Musiker damals um die beiden Frontmänner Eric Bazilian und Rob Hyman ihre Show und betonten immer wieder, wie schön es doch in Wanfried sei.

„Wir haben gefühlt schon überall gespielt, aber hier ist es einfach wunderschön“, sagten sie zuvor auch zu Bürgermeister Wilhelm Gebhard.

Dieser durfte die Band kurz vor ihrem Auftritt backstage treffen, damit sich die Musiker ins Goldene Buch der Stadt Wanfried eintrugen.

BAP:

Über 2000 Fans bejubelten im Sommer 2016 die Kölschrocker am Wanfrieder Hafen, die über drei Stunden ihre Hits spielten. Vom ersten Akkord an war Spaß angesagt – auf, vor und neben der Bühne, schrieb damals der Kollege nach dem Konzert. Mit den Klassikern „Frau ich freu’ mich“ und „Schöne Jrooß“ läutete die Band das Programm zum 40. Bühnenjubiläum von BAP ein.

„Wir waren immer eine Album-Band, und das seit 40 Jahren“, rief Niedecken dem Publikum zu. Und der Erfinder des Kölsch-Rocks hatte auch gleich ein Kompliment parat an „Wanfried ohne h“: „Ich hab’ mich schon einmal umgeschaut, aber das ist ja noch schöner als auf Google Earth. Ihr habt hier eine wunderschöne Location“, schwärmte Niedecken damals.

. Status Quo: Rockmusik vom Allerfeinsten boten die Londoner Musik-Ikonen von Status Quo im Sommer 2018. Sie heizten dem Publikum mit ihren Hits wie „Rockin’ all over the World“ und „In the Army Now“ ein.

G. G. Anderson:

Ein Heimspiel gab es 2019 für G. G. Anderson. Schlager an der Schlagd: mit seinen Freunden Semino Rossi, den Amigos, Olaf dem Flipper und Pia Malo heizte er über 1000 Besuchern für viereinhalb Stunden ein.

„Unterhaltungsmusik der Extraklasse“ schrieb der Kollege damals.

Von Theresa Lippe

Auch interessant

Kommentare