Golf- und Bogenschießanlage auf Wanfrieder Bodegelände vereint

Voller Zuversicht: Mario Helbing (großes Foto) hat die Indoor-Bogenschießanlage jetzt eröffnet. Nebenan produziert und verkauft er Zubehör für Bogenschützen. Kleines Foto: Helbing und seine Mitarbeiterin Antje Kroll (2. von links) präsentieren zusammen mit den Vermietern Wolfgang und Andrea Beckers die 3D-Tiere. Beckers betreiben die Golfanlage obendrüber. Fotos: Stück

Wanfried. Das ehemalige Bode-Gelände im Wanfrieder Südosten entwickelt sich immer mehr zur Freizeitsportanlage. Nach dem Indoor-Golfplatz hat sich dort jetzt eine Bogenschießanlage niedergelassen.

Mario Helbing aus Oberdorla will dort Bogenschießen anbieten. Gleichzeitig hat er ein Zubehörgeschäft eröffnet. Nebenan befindet sich die Werkstatt, in der er 17 eigene 3D-Tiermodelle entwirft, baut und vermarktet. Gestern war Eröffnung.

Mario Helbing hofft, eine Marktlücke aufgetan zu haben. Shops für Bogensport in dieser Größe gibt es selten in der Region. Die nächsten befinden sich in Kassel oder Erfurt. Und auch einen Parcours für das traditionelle Bogenschießen sucht man lange. In Kaufungen und Helsa sind Rundkurse im Freien aufgebaut. In der Halle gibt es sie hier noch nicht. Auch Helbings Indoor-Parcours mit verschiedenen lebensechten Tieren ist noch nicht fertig. Bis zum nächsten Winter soll alles stehen. Die Stadt Wanfried hilft ihm gerade mit den Genehmigungen, solch einen Parcours auch rund um das Bode-Gelände aufzustellen. „Es ist eine gute Möglichkeit, Wanfried besser zu vermarkten“, sagt Bürgermeister Wilhelm Gebhard, der sich auch darüber freut, dass Helbing ein Gewerbe in Wanfried angemeldet hat.

Beim traditionellen Bogenschießen zielt man nicht auf Scheiben und kämpft um Ringe. Hier wird auf echt wirkende 3D-Tiere aus Kunststoff gezielt. Der Markt im Kreis ist vorhanden. Heinz Brand vom Bogenclub Juniperus in Schwebda organisiert beispielsweise jedes Jahr ein Turnier, zu dem rund 200 Schützen kommen.

„Wir haben beide gesucht und uns gefunden.“ 

Zum Standort Wanfried ist Mario Helbing über einen befreundeten Architekten gekommen. Der kannte Wolfgang Beckers, der eine der ehemaligen Bode-Hallen gekauft hat und dort seit zwei Jahren zusammen mit seiner Frau Andrea eine Indoor-Golfanlage betreibt. „Wir haben beide gesucht und uns gefunden“, sagt Wolfgang Beckers. Er findet, dass die Geschäftsideen gut zueinander passen, weil die Sportarten ähnlich sind. Die Geschäftsleute denken bereits über gemeinsame Veranstaltungen nach. Betriebsfeiern könne man beispielsweise ausrichten. „Die einen spielen Golf, die anderen schießen mit dem Bogen und dann wird getauscht“, sagt Helbing.

Konzept für Tourismus 

Anett Reyer-Günther von der Werratal-Tourismus-Marketing GmbH sieht großes Potenzial in der Indoor-Freizeitanlage in Wanfried. Auch Harald Wagner, Vorsitzender des Wanfrieder Gewerbevereins Wanfried Handel(t) ist von dem Konzept überzeugt. „Ein Glückstreffer für Wanfried.“

Von Tobias Stück

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.