Unternehmer und IHK-Vorsitzender Hans Jürgen Germerodt stirbt mit 69

In seinem Element: Hans- Jürgen Germerodt im Jahr 2012 in seinem damaligen Büro bei der Arbeit. archiv
+
In seinem Element: Hans- Jürgen Germerodt im Jahr 2012 in seinem damaligen Büro bei der Arbeit.

Der langjährige Vorsitzende der IHK-Regionalversammlung Werra-Meißner und Unternehmer Hans Jürgen Germerodt ist tot. Der 69-Jährige hat den langen Kampf gegen sein Nierenleiden verloren.

Aue - Hans-Jürgen Germerodt hat sich vielfältig und vielfach ehrenamtlich engagiert. In seinen 18 Jahren als Vorsitzender des IHK Regionalausschusses war er die Stimme der Unternehmer im Kreis. „Er bezog klar Position und warb immer für den Standort Werra-Meißner“, würdigte Landrat Stefan Reuß seine Verdienste. Er setzte sich auch überregional ein, forderte die Stärkung des ländlichen Raums und den zügigen Weiterbau der A 44.

Auch das Vorantreiben des Breitbandausbaus war ihm stets ein besonderes Anliegen. Seine Mitarbeit im Aufsichtsrat der Wirtschaftsförderungsgesellschaft sei davon geprägt gewesen, sich für die Weiterentwicklung der Unternehmen einzusetzen, Rahmenbedingungen zu verbessern und Entscheidungen im Sinne von Investitionsbeschleunigungen treffen. Ebenso hat er langjährig im Verwaltungsrat der Sparkasse Werra-Meißner gewirkt. Noch am Montag wurde er für die neue Legislaturperiode berufen und hatte sich auf die weitere Mitarbeit gefreut.

Als langjähriger Geschäftsführer der Firma Werkmeister hat er in Wanfried ein erfolgreiches, weit über die Grenzen des Werra-Meißner-Kreises hinaus, bekanntes Traditionsunternehmen geführt und zukunftsfähig gemacht. Zwischenzeitlich war er mit seiner Frau Eva Chef von mehr als 80 Angestellten. Seit 1986 ist Hans-Jürgen Germerodt hier Geschäftsführer, hat mit drei Mitarbeitern angefangen und den Standort Wanfried mehrfach auf seine heutige Größe im Gewerbegebiet von Wanfried ausgebaut. Mehrfach hatte er Preise für technische Weiterentwicklungen in der Produktpalette gewonnen. 2010 waren es die Innovationspreise sowohl im Werra-Meißner-Kreis als auch im Landkreis Göttingen. 2005, 2007, 2008 und 2011 siegte Werkmeister beim Großen Preis des Mittelstandes der Oskar-Patzelt-Stiftung Berlin. Mit 60 Jahren übergaben Hans Jürgen und Eva Germerodt das Unternehmen an ihre Nachfolger, standen aber beratend zur Verfügung.

Auch in seiner knapp bemessenen Freizeit brachte sich Hans Jürgen Germerodt vielfältig ein. Der leidenschaftliche Fußballer und Tennisspieler war Vorsitzender der Spielgemeinschaft Frieda/Schwebda/Aue und engagierte sich bis zuletzt im Heimatverein Aue. Für die CDU saß er im Ortsbeirat von Aue und in der Wanfrieder Stadtverordnetenversammlung. 2010 wurde ihm – u.a. für sein Engagement für den Erhalt der Wasserburg in Aue – der Landesehrenbrief verliehen.

Reuß brachte seine Trauer zum Ausdruck, dass Hans-Jürgen Germerodt eine Lücke hinterlasse, die schmerzlich sei. „Wir trauern mit seiner Familie um einen verdienten und vielfältig engagierten Mitbürger, dem wir so sehr gewünscht hätten, dass er sein Wirken noch fortsetzen könnte.“ (Tobias Stück)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.