Fünfjähriger wird seit zwei Monaten vermisst

Vermisster Aref: Sendung Aktenzeichen XY soll Hinweise bringen

+
Der vermisste Aref.

Wanfried. Auch mehr als zwei Monate nach dem Verschwinden des fünfjährigen Aref aus Wanfried hat die Polizei die Suche nach dem Jungen nicht aufgegeben.

"Die Arbeitsgruppe ermittelt weiter in alle Richtungen", sagte ein Polizeisprecher in Eschwege. Bislang jedoch gebe es keine Hinweise. Auch ein Fernsehbeitrag zu dem Fall habe noch keine neuen Erkenntnisse gebracht. Ende Juni soll der Fall dann in einem "Aktenzeichen XY... ungelöst - Spezial - Wo ist mein Kind?" (ZDF) aufgegriffen werden. Die Sendung wird am Mittwoch, 29. Juni, zwischen 0.40 Uhr und 2.10 auf ZDF NEO übertragen.

Der Fünfjährige war zuletzt am 4. April in Wanfried  an Spielgeräten nahe dem Werraufer gesehen worden. Die Ermittler gehen von einem Unglück aus, Hinweise auf ein Verbrechen gibt es bislang nicht. Weil der kleine Aref in die Werra gefallen und ertrunken sein könnte, war sogar der Wasserpegel in einem Teil des Flusses abgesenkt worden. Auch mit einem Hubschrauber und Booten wurde nach dem Jungen gesucht.

Gefahndet werde auch weiter nach einem schwarzen Geländewagen. Dieser war am Tag des Verschwindens zunächst vor der Flüchtlingsunterkunft des Jungen gesehen worden und möglicherweise später auch dort, wo der kleine Aref verschwand. (dpa)

Archivvideo zur Suche:

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.