Ermittlungen laufen weiter - Polizei hofft auf neue Spuren

Fünfjähriger aus Wanfried seit zwei Jahren vermisst: Wo ist Aref?

+
Ist seit zwei Jahren verschwunden: Der fünfjährige Aref aus Wanfried.

Wanfried. Vor genau zwei Jahren ist der kleine Aref aus Wanfried (Werra-Meißner-Kreis) verschwunden. Das Flüchtlingskind gilt seither als vermisst. Eine Spur führte nach Berlin.

Die Ermittlungen seien nach wie vor nicht eingestellt worden, sagt Polizeisprecher Jörg Künstler zwei Jahre nach dem Verschwinden des Jungen. Wir blicken noch einmal zurück auf die Ereignisse:

Der 4. April 2016

Gegen 18 Uhr hatte sich Arefs Mutter mit weiteren Kindern am Spielplatz neben der Wassertretstelle am Werra-Ufer aufgehalten. Als sie sich auf den Heimweg in die Flüchtlingsunterkunft im Keudell’schen Schloss machen wollte, bemerkte sie das Fehlen des Fünfjährigen. 

Zunächst nahm sie an, dass sich das Kind bereits selbstständig auf den Heimweg gemacht hatte. Als sich das als falsch herausstellte, kontaktierte sie Pfarrerin Rosemarie Kremmer, die die Polizei informierte. Seit 20.40 Uhr galt Aref offiziell als vermisst.

Die Suche nach Aref

Ergebnislos: Trotz aufwendiger Suche konnte der fünfjährige Aref bis heute nicht gefunden werden. 

Sofort wurde ein Suche eingeleitet, die bis drei Uhr in der Nacht andauerte; offizielle Hilfskräfte waren ebenso im Einsatz wie Freiwillige. Boote wurden eingesetzt, ebenso eine Suchhundestaffel. Am nächsten Tag wurde ein Hubschrauber hinzugezogen, auch die Wasserschutzpolizei nahm ihre Arbeit auf. 

Eine Woche nach dem Verschwinden wurde die gezielte Suche eingestellt, die allgemeine Fahndung aber aufrechterhalten. Wieder eine Woche später wurde die Werra dann, bei diesmal niedrigerem Pegelstand, noch einmal abgesucht – auch dieses Mal ohne Ergebnis. Erneut ein paar Tage später wurde der Fluss dann sogar abgesenkt.

Der Verdacht

Ging man zu Beginn des Verschwindens von einem Unglück aus, da sich der Spielplatz nahe der Werra befindet, die zum Zeitpunkt des Verschwindens viel Wasser mit sich führte, ging die Polizei ab dem 21. April 2016 einem neuen Hinweis nach: Am Tag des Verschwindens soll ein schwarzer BMW X 5 mit Berliner Kennzeichen und getönten Scheiben mit dem Heck auf dem Zebrastreifen verbotswidrig in der Marktstraße vor der Flüchtlingsunterkunft gestanden haben. 

Auch am Wanfrieder Hafen soll ein schwarzes Fahrzeug gesehen worden sein. Fortan schloss die Polizei eine Entführung oder ein Gewaltverbrechen nicht mehr aus.

Suche über Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst"

Im Jahr 2016 war Arefs Verschwinden Thema in einer "Aktenzeichen XY... ungelöst"-Sondersendung zu vermissten Kindern. Trotz neuer Hinweise gab es auch damals keine heiße Spur zu dem vermissten Jungen. Die Polizei ging nach der Sendung Hinweisen aus Berlin nach.

Dieses Phantombild veröffnetlichte die Polizei im Jahr 2016.

Nach einem Jahr: Keine Spur von Aref

„Wir wissen nicht, was genau passiert ist“, sagte Polizeisprecher Jörg Künstler vor einem Jahr. Die Sonderkommission „Aref“ sei aufgelöst worden, ermittelt werde aber selbstverständlich weiter: „Das zuständige Kommissariat geht allen Hinweisen nach – die fehlen allerdings“, hieß es im Frühling 2017.

Der 4. April 2018

Die Suche im klassischen Sinne vor Ort gebe es nicht mehr, sagt Künstler. Dennoch laufen die Ermittlungen auch heute noch: Sobald Hinweise eingingen, würde denen auch nachgegangen werden. „Leider gibt es aber nach wie vor nichts Neues.“

Beschreibung des Jungen aus dem Jahr 2014

Als Aref verschwand, war er etwa einen Meter groß. Er hat schwarze, lockige Haare, dunkle Hautfarbe, bekleidet war er mit einem grünen Oberteil und dunkler Hose.

Hinweise können an die Polizei Kassel gerichtet werden: Tel. 0561/9100.

Diese Kinder werden wie Aref vermisst

In Deutschland werden jedes Jahr mehr als 60.000 Kinder und Jugendliche als vermisst gemeldet - tauchen aber in mehr als 99 Prozent aller Fälle wieder auf. Einige, wie Aref, bleiben aber verschwunden. Hier gibt es eine Übersicht über aktuell vermisste Kinder:

Hotline für vermisste Kinder

Europaweit gibt es eine einheitliche Nummer, an die man sich wenden kann, wenn ein Kind vermisst wird. Sie ist rund um die Uhr kostenlos erreichbar. Die Nummer lautet: 116000.

Die "Initiative vermisste Kinder" bietet auf ihrer Website weitere Informationen zu dem Thema. Bei Facebook sucht die Initiative tagesaktuell.

Hier liegt Wanfried

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.