Polizei geht von Unglücksfall aus

Wanfried: Zunächst keine Suche mehr nach vermisstem Fünfjährigen

+
Der vermisste Aref.

Wanfried. Eine Woche nach dem Verschwinden eines Fünfjährigen aus dem nordhessischen Wanfried (Werra-Meißner-Kreis) wird nicht weiter gezielt nach dem Jungen gesucht.

"Dafür gibt es keine Anhaltspunkte", sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die allgemeine Fahndung bleibe aber bestehen. Seit Montagabend wurde fieberhaft nach dem kleinen Aref gesucht, der von einem Spielplatz ganz in der Nähe der Werra verschwunden war.

Am Donnerstag hatten Spezialtaucher die Werra an verschiedenen Stellen abgesucht, zuletzt am Freitag wurde die Werra mit einem Sonarboot abgefahren, ohne Erfolg. Die Polizei geht von einem Unglücksfall aus, vermutlich ist der Junge in den Fluss gestürzt und ertrunken. Hinweise auf ein Verbrechen hat sie bislang nicht.

Bei Facebook hat sich inzwischen eine Gruppe gegründet, die nach Hinweisen sucht: Facebookgruppe "Wo ist Aref?" (dpa)

Vermisster Aref: Die Suche am Mittwoch

Taucher suchen in der Werra nach vermissten Aref

Wanfried: Suche nach vermisstem Jungen geht weiter

Wanfried: Suche nach vermisstem Jungen

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.