Wildecker Herzbube an Niere operiert

Wolfgang Schwalm

Weissenborn. Der Wildecker Herzbube Wolfgang Schwalm ist an der Niere operiert worden. Erfolgt sei die OP schon im vergangenen Jahr, dem Weißenbörner geht es wieder gut.

Not-Operation bei dem Wildecker Herzbuben Wolfgang Schwalm - so schrieb eine Illustrierte über einen Eingriff im Weender Krankenhaus (Göttingen) bei dem 62-Jährigen im vergangenen Jahr. Doch der relativiert jetzt: Es sei geplant gewesen, dass er an einer Niere operiert werde, sagte der Weißenbörner. Die sei voller Steine gewesen, die mit einem Laser zertrümmert werden mussten, zusätzlich wurde eine Schiene entfernt. „Und um das Leben des Wildecker Herzbuben mussten unsere Ärzte auch nicht kämpfen“, sagt Prof. Dr. Hans-Werner Gottfried, Chefarzt der Abteilung Urologie im Evangelischen Krankenhaus Göttingen-Weende.

„Alles hat bestens funktioniert“, schwärmt der bekannte Entertainer, der zuvor von mehreren Kliniken aus der Region aus den unterschiedlichsten Gründen abgelehnt worden sei. Die Nierensteine hat Wolfgang Schwalm übrigens mit nach Hause genommen. „Sie stehen jetzt in meinem Badschrank. Das erinnert mich sofort daran, dass ich mein Medikament einnehmen muss“, erzählt er. Als Dank für die gelungene Operation überreichte Schwalm den Ärzten ein Kochbuch der Wildecker Herzbuben mit einer passenden Musik-CD. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.