Landratswahl am 24. Oktober

Werra-Meißner-Kreis: Das sind die drei Kandidaten für die Landratswahl

Landratswahl im Werra-Meißner-Kreis 2021: die Kandidaten von SPD, Freien Wählern und CDU.
+
Landratswahl im Werra-Meißner-Kreis 2021: die Kandidaten von SPD, Freien Wählern und CDU.

Die ersten drei Bewerber für das Amt des Landrats des Werra-Meißner-Kreises stehen fest. Wir stellen sie vor.

Werra-Meißner – Frank Hix (CDU), Nicole Rathgeber (FW) und Friedel Lenze (SPD) werden am 24. Oktober gegeneinander antreten (wir berichteten). Ob noch weitere Kandidaten dazukommen, ist offen. Grüne und Linke haben ihren Verzicht bereits bekannt gegeben, FDP und AfD haben sich noch nicht positioniert.

Bis Montag, 16. August, um 18 Uhr ist die Meldung eines Kandidaten noch möglich.

Kandidat der SPD: Friedel Lenze

Wir haben uns aber einstimmig auf Friedel Lenze geeinigt.

Thomas Eckhardt, SPD

Nach der innerparteilichen Kandidatensuche haben Fraktion und Vorstand der SPD am Montagnachmittag mit Friedel Lenze ihren Bewerber offiziell vorgestellt. Innerhalb der SPD wurde auch über Thomas Eckhardt, Knut John und Karina Fissmann diskutiert. „Wir haben uns aber einstimmig auf Friedel Lenze geeinigt“, sagte Eckhardt. Lenze kündigte an, sich von den anderen drei Kandidaten Unterstützung zu holen, um die Führungsarbeit auf breitere Füße zu stellen.

Nach fast 25 Jahren als Bürgermeister von Berkatal sieht Lenze die Zeit gekommen, sich noch mal weiterzuentwickeln. Digitalisierung, ein familienfreundlicher Landkreis und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, sieht er als dringende Aufgaben an. Dabei will er ein eigenes Profil entwickeln: mit großer Grundgelassenheit, Souveränität, Kompetenz und ohne markige Sprüche. Die Basis soll Lenze beim Unterbezirksparteitag am 3. August in Eschwege bestätigen.

Kandidatin Freie Wähler: Nicole Rathgeber

Die Zeit ist reif für die erste Landrätin im Werra-Meißner-Kreis.

Dr. Claus Wenzel, FW-Kreisvorsitzender

Zum ersten Mal nach 2006 wird im Werra-Meißner-Kreis wieder eine Frau für den Vorsitz des Kreisausschusses kandidieren. Der Kreisvorstand der Freien Wähler hat sich für Nicole Rathgeber ausgesprochen. Am 11. August stimmen die Mitglieder der Partei ab. Rathgeber stammt aus Wanfried, wohnt seit einigen Jahren in Grebendorf und hat hier erste kommunalpolitische Luft geschnuppert.

Seit März ist die 38-jährige Ortsvorsteherin. Als Volljuristin arbeitet sie in Kassel in Leitungsfunktion bei der Bundesagentur für Arbeit. Rathgeber will die medizinische Versorgung in der Region gewährleisten, die Stärkung des Wirtschaftsstandortes hätte Priorität. „Die Zeit ist reif für die erste Landrätin im Werra-Meißner-Kreis“, sagt FW-Kreisvorsitzender Dr. Claus Wenzel, nachdem sein Vorstoß, sich mit den anderen Fraktionen auf einen gemeinsamen Kandidaten zu einigen, keine Zustimmung fand.

Kandidat der CDU: Frank Hix

Als Teamplayer ist er der Richtige, um unseren Landkreis mit der schwierigen Parteienkonstellation im Kreistag voranzubringen

Stefan Schneider, CDU-Kreisvorsitzender

Als Erster hatte am Wochenende Frank Hix (CDU) seinen Hut in den Ring geworfen. Der CDU-Kreisvorstand hatte sich am Samstag auf den Bürgermeister von Bad Sooden-Allendorf geeinigt. „Als Teamplayer ist er der Richtige, um unseren Landkreis mit der schwierigen Parteienkonstellation im Kreistag voranzubringen“, sagt Kreisvorsitzender Stefan Schneider.

Der 54-jährige Rechtsanwalt ist seit zwölf Jahren Bürgermeister in Bad Sooden-Allendorf und seit 2011 Mitglied des Kreistags. „Mir ist wichtig, dass wir die vorhandenen Ressourcen unserer Region als Wohn-, Arbeits- und Tourismusregion noch besser nutzen“, sagt der CDU-Kandidat Frank Hix. Gerade in der Pandemie sei ihm bewusst geworden, welche besonderen Möglichkeiten der Landkreis biete. Die CDU wird einen Sonderparteitag am 3. August in Hessisch Lichtenau abhalten und Hix dort offiziell ins Rennen schicken.

Von Tobias Stück

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.