1. Startseite
  2. Lokales
  3. Witzenhausen

Nach Blitzeinschlag bricht Feuer aus: Zwei Verletzte bei Brand in Wohnhaus

Erstellt:

Von: Florian Dörr, Hannah Köllen

Kommentare

Zwei Personen wurden beim Feuer in Bad Sooden-Allendorf (Werra-Meißner-Kreis) verletzt.
Zwei Personen wurden beim Feuer in Bad Sooden-Allendorf (Werra-Meißner-Kreis) verletzt. © Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf

Während eines Gewitters gerät ein Dachstuhl in Bad Sooden-Allendorf (Werra-Meißner-Kreis) in Brand. Zwei Menschen werden verletzt, mehrere Gemälde zerstört.

Bad Sooden-Allendorf - Folgenschwerer Blitzeinschlag am Montag (20. Juni) in Bad Sooden-Allendorf (Werra-Meißner-Kreis): Wie die Polizei mitteilt, war gegen 1. 15 Uhr in der Straße „Unter der Landwehr“ der Dachstuhl eines Einfamilienhauses in Brand geraten.

Durch das Feuer wurden zwei Personen verletzt: der 78-jährige Bewohner des Hauses in Bad Sooden-Allendorf sowie ein 35-jähriger Nachbar, der als Ersthelfer angerückt war. Beide kamen zunächst mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Nach Angaben der Polizei erlitten die Männer bei dem Brand im Werra-Meißner-Kreis Rauchgasverletzungen.

Feuer in Bad Sooden-Allendorf: Umliegende Häuser evakuiert

Hausbesitzer Jürgen Böhm, pensionierter Lehrer und HNA-Lesern auch als Hobbymaler bekannt, war schon zu Bett gegangen und wurde nach eigenen Angaben durch einen lauten Knall aus dem Schlaf gerissen.

Im ersten Augenblick hatte der 78-Jährige keinen Gedanken daran verschwendet, dass sein eigenes Haus vom Blitz getroffen sein könnte. Das wurde ihm aber schnell klar, als Qualm in seine Wohnräume drang. Getroffen war der Dachstuhl des anderthalbgeschossigen Gebäudes, das am tiefsten Punkt der Straße Unter der Landwehr am östlichen Ortsrand von Allendorf liegt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Bad Sooden-Allendorf bekämpften das Feuer über eine Drehleiter von außen und mit einem Trupp im Inneren des Hauses. Unterstützung erhielten sie dabei von den Kameraden aus Kleinvach und Oberrieden.

Laut Mitteilung der Feuerwehr wurden die umliegenden Häuser aufgrund der Rauchentwicklung evakuiert und die Bewohner betreut. Hausbesitzer Böhm sowie eine weitere Person wurden vor Ort vom Rettungsdienst behandelt und später in die umliegenden Krankenhäuser verlegt. Weil das Brandopfer Rauchgase eingeatmet hatte, musste es auf Anordnung des Notarztes den Rest der Nacht im Krankenhaus in Eschwege verbringen, wurde gestern Vormittag aber wieder nach Hause entlassen.

Feuer in Bad Sooden-Allendorf: Gemälde fallen dem Brand zum Opfer

Das Feuer selbst konnte durch die eingesetzten Kräfte der Feuerwehren aus dem Bereich Bad Sooden-Allendorf schnell unter Kontrolle gebracht werden. Gegen 2 Uhr am frühen Montagmorgen war der Einsatz beendet.

Nachbarn eilten zum Unglücksort, um sich aus der Nähe ein Bild von dem Schaden zu machen. Etwa 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdiensts des Roten Kreuzes mit Notarzt sowie Polizei und Stadtwerke der Kurstadt waren laut Mitteilung im Einsatz.

Durch das Feuer wurde nicht nur der Dachstuhl zerstört. Dem Brand fielen außerdem zehn großflächige und laut Jürgen Böhm rund 50 kleinere Gemälde zum Opfer. Noch am Mittag war das Haus ohne Stromversorgung. Im Laufe des Tages wartete der 78-Jährige auch auf einen Gutachter, der die Gesamtschadenshöhe exakt ermitteln sollte.

Werra-Meißner-Kreis: Hoher Schaden nach Feuer in Bad Sooden-Allendorf

Der Sachschaden am Einfamilienhaus wird auf 150.000 Euro geschätzt. Nachbarhäuser oder weitere Personen wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs herrschte ein Gewitter über dem Gebiet von Bad Sooden-Allendorf. Die weiteren polizeilichen Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei in Eschwege geführt. (Hannah Köllen/Chris Cortis/Florian Dörr)

Ein anderer Fall beschäftigte zuletzt die Polizei in Eschwege: Ein 22-jähriger Mann aus Thüringen ist mit privatem Blaulicht im Auto durch Eschwege gerast

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion