Angehörige können Betreuung auf Dauer nicht leisten

Zuhause alt werden: Im Kreis fehlen zurzeit Tagespflegeplätze

Werra-Meißner. Der Bedarf an großen Senioren- und Pflegeheimen im Werra-Meißner-Kreis ist gedeckt. Aufholen muss der Kreis bei den Tagespflegeplätzen. 

Weil viele ältere Menschen so lange wie möglich in ihren eigenen Wohnungen leben wollen, sehen Heidi Bevern-Kümmel, Leiterin des zuständigen Fachbereichs beim Landkreis, und ihre Stellvertreterin Myriam Lamotte-Heibrock dagegen einen großen Bedarf an Tagespflegeplätzen, vor allem im Südkreis. Nur 3,7 Prozent aller Pflegebedürftigen nutzen diese Form der Betreuung – der Landesschnitt liegt bei 6,5 Prozent.

Tagespflege für Senioren muss ausgebaut werden

Aktuell werden rund 78 Prozent der Senioren im Kreis von ihren Angehörigen gepflegt – das ist Rekord in Hessen. „Die pflegenden Angehörigen werden aber immer älter und brauchen selbst bald Hilfe“, prognostiziert Lamotte-Heibrock. Problematisch sei, dass die Kinder der heute 60- bis 65-Jährigen oft nicht mehr im Kreis leben. Daher könne die Pflege künftig nicht mehr allein von Angehörigen und Ehrenamtlichen geleistet werden. „Die ambulante und teilstationäre Pflege muss ausgebaut werden.“

Laut aktueller Hochrechungen wird die Zahl der Menschen über 60 Jahre bis zum Jahr 2030 zunächst von derzeit 32 500 af 37 000 Personen steigen – ein Plus von 14 Prozent. Danach soll die Zahl danach bis zum Jahr 2040 wieder auf rund 33.000 Personen sinken. Weil der Bedarf nach Pflegeplätzen in den kommenden 25 Jahren also schwanken wird, sei es sinnvoller, auf flexiblere Betreuungsmodelle zu setzen. Der Kreis unterstützt zwar bedürftige Senioren bei der Zahlung der Pflegekosten, in den Bau von Einrichtungen könne er aber nicht investieren, sagt Bevern-Kümmel.

Erste Schritte von Investoren gibt es schon: Die Diacom Altenhilfe, ein selbstständiger diakonischer Träger in der Rechtsform einer gemeinnützigen GmbH, baut derzeit eine Tagespflegeeinrichtung in Großalmerode – die dritte im Kreis nach Hessisch Lichtenau und Wanfried. Der DRK-Kreisverband Witzenhausen hat 2017 einen ambulanten Pflegedienst aufgebaut. 

Rubriklistenbild: © picture alliance / Francis Mike Kopala/Westend61/dpa-tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.