Unterstützung für Bauern

Betriebshelfer für Landwirte gesucht - hessenweit gibt es nur etwa 30

Werra-Meißner. Die Bauernverbände in Hessen suchen händeringend Betriebshelfer, also Personen mit landwirtschaftlicher Ausbildung, die sich kurzfristig um Hof und Tiere kümmern.

Wie Uwe Roth, Geschäftsführer des Kreisbauernverbands Werra-Meißner berichtet, gibt es in ganz Hessen aktuell nur rund 30 dieser Betriebshelfer.

Dabei werden sie immer häufiger gebraucht, wie Zahlen des Bundeslandwirtschaftsministeriums belegen: Zwischen 1995 und 2016 sank die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland von 590.000 auf 275.000 – sie hat sich somit mehr als halbiert. 

Im gleichen Zeitraum ging die Zahl der eingesetzten Betriebshelfer allerdings nur um rund ein Drittel zurück: 1995 gab es 11.800 Betriebshelfer in Deutschland, die 8,4 Millionen Stunden leisteten. 2016 war ihre Zahl auf 8035 gesunken. Die Einsatzstunden lagen in dem Jahr bei 5,1 Millionen.

Überlastung ist ein Problem

„Vor allem die psychische Belastung der Landwirte hat in den letzten Jahren stark zugenommen“, sagt Roth. Einige Landwirte seien so überlastet, dass sie nicht einmal zum Arzt gehen und sich krankschreiben lassen könnten. Andere schieben notwendige Operationen so lange wie möglich auf – vor allem in die arbeitsärmere Zeit zwischen November und März. Dann werden die meisten Betriebshelfer gebraucht, so Roth.

Anders als früher haben Familienmitglieder der Landwirte oft Berufe außerhalb des Hofes und können nur begrenzt aushelfen. Auch deshalb seien allein im Werra-Meißner-Kreis im Durchschnitt drei Betriebshelfer dauerhaft im Einsatz. Die Kosten für einen solchen Einsatz übernimmt in Hessen die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG).

Neue Gesellschaft stellt Helfer ein

Um die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) und in Notlagen geratene Landwirte zu unterstützen, haben der Hessische Bauernverband, die Maschinenringe und Bodenverbände sowie der hessische Landfrauenverband vor einem Jahr die Betriebs- und Haushaltshilfe Hessen GmbH (BHH) gegründet. Uwe Roth ist einer der Geschäftsführer. 

Aktuell sind laut Roth bei der BHH vier Betriebshelfer angestellt, zehn werden mindestens gebraucht. Wer jetzt einen Betriebshelfer braucht, kann sich bei der SVLFG, den Kreisbauernverbänden oder den Maschinenringen melden. Genehmigt die SVLFG den Einsatz eines Betriebshelfers, kümmert sich die BHH um die Entsendung eines Helfers und die Abrechnungsmodalitäten – und spart den Landwirten einigen Papierkram.

Was Betriebshelfer genau leisten, lesen Sie in der gedruckten Samstagausgabe der HNA. 

Rubriklistenbild: © Stefan Forbert 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.