Aufmerksamkeit, Schlafqualität, Hormone und Nierenfunktion

Chaos durch geklaute Zeit? Tipps zum entspannten Start in die Sommerzeit

+
Ist Milchbauer mit Leib und Seele: Rudi Küllmer aus Velmeden muss seine 42 Kühe zweimal am Tag melken. Wenn die Uhren umgestellt werden, sind seine Tiere zum Teil völlig durcheinander.

Werra-Meißner. Die Umstellung der Uhren bringt den Biorhythmus von Mensch und Tier durcheinander. Tipps von Experten.

Von Samstag auf Sonntag wurden die Uhren eine Stunde vorgestellt. Nun müssen sich Mensch und auch Tier umgewöhnen. Obwohl es sich nur um eine Stunde handelt, die plötzlich fehlt, hinterlässt die Zeitumstellung für viele erhebliche Spuren.

„Der Tag-Nacht-Rhythmus reguliert unter anderem Aufmerksamkeit, Schlafqualität, Hormone und Nierenfunktion“, sagt Allgemeinmedizinerin Dr. Nicole Baake-Möller aus Laudenbach. Besonders in den ersten zwei Wochen nach der Zeitumstellung erlebe der Körper eine Art Jetlag, ähnlich wie bei einem Zeitzonen-Flug. Symptome wie Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit oder Gereiztheit können die Folge sein. „Frühaufsteher können leichter mit der Umstellung auf die Sommerzeit umgehen als Spätaufsteher“, sagt Baake-Möller. Wer mit der geklauten Stunde zu kämpfen hat, solle versuchen, sich mit „Power Naps“ (kurzen Schläfchen zwischendurch) Energie wiederzuholen.

Die gute Nachricht ist: „Es ist nur eine vorübergehende Befindlichkeitsstörung“, sagt Dr. Klaudia Ress, Allgemeinmedizinerin aus Hessisch Lichtenau. Ihr Tipp: „Bleiben Sie gelassen - ändern können Sie sowieso nichts.“

Aber nicht nur Menschen, sondern auch Tiere bringt die Uhrenumstellung zum Teil völlig durcheinander. Milchbauer Rudi Küllmer aus Velmeden sagt: „Wenn die Uhren eine Stunde vorgestellt werden, wundern sich die Kühe um Viertel vor sieben, warum wir schon mit dem Melken anfangen. Bei der Umstellung auf die Winterzeit drückt ihnen hingegen schon das Euter.“

Kühe seien reine Gewohnheitstiere, bei denen die kleinste Veränderung ihres Alltags Stress auslöst. Seine 42 Milchkühe melkt der Bauer zweimal am Tag, jeweils morgens ab Viertel vor sieben und nachmittags ab Viertel nach fünf. Für ihn persönlich hat die Zeitumstellung nur eine Auswirkung: „Der Bauer arbeitet, solange es draußen hell ist. Das heißt, wenn abends die Sonne eine Stunde später untergeht, haben wir auch eine Stunde länger zu tun.“

Auch für die Deutsche Bahn hat die Zeitumstellung früher einen enormen Aufwand mit sich gebracht, da die Uhren an den Bahnhöfen und in den Zügen manuell umgestellt werden mussten. Mittlerweile funktioniert das laut Angaben der Pressestelle automatisch und bringt keine größeren Komplikationen mit sich.

Senioren sind von der geklauten Stunde ebenfalls nicht sonderlich beeinträchtigt. „Unsere Bewohner gewöhnen sich immer recht schnell an die Zeitumstellung“, sagt Patrick Grund, Altenpfleger im Haus Salem in Witzenhausen. Inwiefern sich eine Stunde mehr oder weniger auf den Rhythmus des Körpers auswirkt, hängt also von der individuellen Empfindlichkeit ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.