Corona-Lockerungen 

Corona-Krise: Restaurantbetreiber sind skeptisch, ob sie ihre Kosten decken können

+
Die ersten Hinweistafeln erwarten die Besucher im Hof Kindervatter direkt nach dem Eingang, wie Tobias Kindervatter zeigt.

Langsame Entspannung in der Corona-Krise: Ab Freitag (15.05.2020) dürfen Restaurants wieder öffnen. Doch Wirte reagieren verhalten auf die Lockerung. Manche wissen nicht, ob sie ihre Kosten decken können. 

  • Corona-Krise: Neue Lockerungen ab 15.05.2020
  • Restaurants dürfen wieder öffnen
  • Wirte im Gebiet Witzenhausen sind aber trotzdem besorgt 

Witzenhausen - Ab Freitag (15.05.2020) dürfen in Hessen wieder Restaurants, Cafés, Eisdielen und Kneipen öffnen. Wir haben uns umgehört, wie die Betreiber die Öffnung mit den Auflagen einschätzen.

Corona Lockerungen in Witzenhausen: Restaurants sind vorbereitet 

Tobias Kindervatter vom Hof Kindervatter in Witzenhausen musste dafür einiges vorbereiten: So werden Besucher am Eingang seines Restaurants von einer Absperrkette mit einer Infotafel gestoppt, denn das Personal muss den Besuchern einen Tisch zuweisen. Somit soll sicher gestellt werden, dass ausreichend Abstand zu den anderen Gästen eingehalten wird. Zudem weisen Pfeile auf dem Boden die Laufrichtung an, denn im Gastraum ist der Eingang nun nicht mehr Ausgang. Selbst für die Toilette gibt es Auflagen, denn es darf sich jeweils nur eine Person in den Räumlichkeiten aufhalten.

Lockerungen in Corona-Krise: Nicht alle Restaurants öffnen 

Matthias Pflüger wird seine Jausenstation in Weißenbach bei Großalmerode heute noch nicht öffnen, sondern erst am Himmelfahrtswochenende ab Donnerstag, 21. Mai. „Das Wochenende wird ein Testlauf werden“, berichtet Pflüger. Durch die Auflagen bleiben in seinem Restaurant von den 70 Sitzplätzen rein rechnerisch nur noch 18,5 übrig. „Mit nur einem Viertel der Sitzplätze werden wir circa 75 Prozent weniger Umsatz haben, aber höhere Kosten“, erklärt Pflüger, denn seine Mitarbeiter müssen regelmäßig alle Kontaktflächen desinfizieren. Die Situation sei katastrophal für das Ausflugslokal. Nach dem Wochenende wolle er entscheiden, ob es sich lohnt, weiter zu öffnen. Durch die abgeschiedene Lage rentierte es sich für das Restaurant bisher nicht, Speisen zur Abholung anzubieten.

Corona-Lockerungen: Kein "finanzielles Polster"

„Ich bin zwiegespalten, ob das was wird“, erklärt auch Ines Schindler, die das Café Schindler mit Genuss in Hessisch Lichtenau betreibt. Die Situation ist für sie doppelt schwierig, da sie ihr Café erst vor Kurzem eröffnet hat. „Wir haben noch kein finanzielles Polster und sind noch dabei, Erfahrung zu sammeln“, berichtet Schindler. Sie will ihr Café erst ab morgen öffnen und hofft dafür auf gutes Wetter. „Wir wollen möglichst viel draußen anbieten“, sagt Schindler, damit die Gäste mit ausreichend Abstand an der frischen Luft Kaffee, Eis und Kuchen genießen können.

Zudem planen sie, den Grill anzuwerfen. Natürlich wird es auch im Innenbereich Sitzplätze geben. Während der Pandemie hatte das Café sehr beschränkt geöffnet und bot Speisen zum Mitnehmen an. Die Abholung von Speisen wird auch weiterhin angeboten werden.

Reservierungen in Restaurants: Regen für die Corona-Lockerung 

„Rein theoretisch müsste jeder Gast reservieren“, erklärt Kindervatter, damit sein Team besser planen kann. Sollten Gäste spontan vorbeikommen, müssen sie ihre Anschrift hinterlassen. Der Mundschutz ist auch im Restaurant Pflicht und die Gäste dürfen ihn erst am Tisch ablegen.

Dort geht es dann weiter mit den Regeln. „Es darf nichts mehr auf den Tischen stehen, was gemeinsam genutzt werden könnte“, sagt Kindervatter, weder Salzstreuer noch Dekoration sind erlaubt. Auch die Karten müssen abwaschbar sein, die dafür einlaminiert wurden. „Wir haben deswegen unser Angebot reduziert, damit alle Speisen auf eine DIN-A4-Seite passen“, berichtet auch Matthias Pflüger von der Jausenstation. Auf dem Hof Kindervatter kann die Speisekarte zudem dank gratis W-Lan auf dem Smartphone abgerufen werden.

Viel Desinfektionsmittel: Restaurants in Zeiten der Corona-Lockerung

Mit den Auflagen steigen auch die Kosten für die Restaurants, da mehr Reinigungs- und Desinfektionsmittel benötigt werden und vor allem der Personalaufwand steigt. So muss zum Beispiel nach jedem Gast der Tisch desinfiziert werden. „Gleichzeitig werden wir aber weniger Umsatz haben, da weniger Gäste zu uns kommen können“, sagt Kindervatter.

Während der coronabedingten Schließung konnten Gäste Speisen bestellen und abholen. Dies soll auch weiterhin möglich sein. „An Tagen wie Ostern oder am Muttertag wurde das Angebot so gut angenommen, dass wir mittags keine weiteren Bestellungen mehr aufnehmen konnten“, sagt Kindervatter. Im Gegenzug gab es aber auch Wochentage, an denen er nur zwei Bestellungen hatte. Für die Restaurantöffnung seien die Reservierungen noch verhalten: „Ich denke, die Leute haben noch Angst, weil sie nicht wissen, was sie erwartet.“

Von Evely Paul 

Alle aktuellen Entwicklungen in der Corona-Krise in und um Kassel gibt es im Ticker

Auch in Kassel sind die Gastronomen skeptisch, ob sie eine Öffnung mit all den Corona-Regeln lohnt. 

Lockerung der Corona-Regeln in Kassel: Am Freitag (15.05.2020) eröffneten viele Restaurants wieder. Die Gäste mussten sich an strenge Vorgaben halten. Die Gastwirte ziehen eine erste Bilanz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.