Betrüger bringen Opfer dazu, ihnen Geld und Wertgegenstände auszuhändigen

Drei Anrufe von falschen Polizisten im Werra-Meißner-Kreis

Werra-Meißner. Vor Anrufen durch falsche Polizisten warnt die Polizeidirektion Werra-Meißner. In drei Fällen wurden am Dienstag Menschen von angeblichen Beamten kontaktiert.

Zwischen 15.55 und 16.25 Uhr wurden Menschen in Eschwege und Bad Sooden-Allendorf angerufen. In zwei Fällen berichtete der falsche Polizist von einem, bei einem Einbrecher sichergestellten Zettel, auf dem gestanden hätte, dass bei den Angerufenen Bargeld und Schmuck zu holen wäre und es ein Schließfach gebe. In keinem der Fälle wurde die Rufnummer angezeigt.

Diese Form des Betrugs, bei der die Angerufenen in weiteren Gesprächen dazu gedrängt werden, ihr Erspartes sicherheitshalber an die falschen Polizisten zu übergeben, ist seit August 2015 bundesweit festzustellen.

Die Polizei rät, am Telefon weder persönliche Daten preiszugeben, noch Angaben zu Lebensverhältnissen oder in der Wohnung befindlichen Wertsachen oder Vermögenswerten zu machen. Polizeibeamte fragen nicht nach Geldverstecken und stellen weder Bargeld noch Wertsachen vorsorglich sicher. 

Die Polizei rufe niemals mit der Notrufnummer 110 an. Per Internet-Telefonie könnten die Anrufer jedoch auch seriöse deutsche Nummern generieren. Sofern man sich unter Druck gesetzt fühlt, sollte man das Gespräch beenden und die örtliche Polizei informieren. 

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.