Jestädter Kirmes

Verzweifelte Suche: Kirmes-Maskottchen wurde entführt

+
Beweisfoto: Die Entführer haben den Kirmesburschen von Jestädt ein Beweisfoto mit aktueller Tageszeitung geschickt. Es war das letzte „Lebenszeichen“ von Kohlo. 

Jestädt. Die Entführer meldeten sich via Facebook. Ihre Forderungen waren eindeutig. Große Mengen an Bier wollen sie haben, damit sie Kohlo wieder freilassen.

Zwischenzeitlich sind die Verhandlungen über die Freilassung des achten Jestädter Kirmesburschen zum Erliegen gekommen. „Wir sind aber zuversichtlich, dass wir Kohlo rechtzeitig zu Kirmes im Juli zurückbekommen“, sagt Christoph Klug, Sprecher der Jestädter Kirmesburschen.

Das Maskottchen

Kohlo ist seit 2008 Maskottchen der Kirmes in Jestädt. Sein Name leitet sich vom Spitznamen der Jestädter ab: Kohlrabenhälse. Alle drei Jahre wird Kohlo wieder ausgepackt. Keiner feiert die Jestädter Kirmes intensiver als er.

Dabei hat Kohlo es nicht leicht. Die Entführung jetzt ist schon die zweite, die er erleben muss. Bereits 2014 hatten sich skrupellose Kriminelle über die Figur hergemacht. „Kohlo hatte sein Trauma gerade überwunden“, berichtet Christoph Klug.

Die Entführung

Sie geschah in diesem Jahr in der Nacht vom 21. auf den 22. Januar. An jenem Samstag hatten die Kirmesburschen zum Kirmesanspiel in das Dorfgemeinschaftshaus eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.