Kreis ist Spitzenreiter bei Premiumwegen: Vier neue Wanderwege folgen bald

Inmitten grüner Natur: Bis zur Fertigstellung des Premiumwanderwegs P 20 Ulfener Karst dauert es noch etwas, durch das Trockenbachtal (unser Foto) soll die Route einmal führen. Geplant wird P 20 von Carola Hotze (Zweite von rechts) und Marco Lenarduzzi vom Naturpark Meißner-Kaufunger Wald. Ulfens Ortsvorsteher Michael Stein (ganz links) und Bürgermeister Thomas Eckhardt sind von dem Projekt vollauf überzeugt. Foto:  Faust

Werra-Meißner. Der Werra-Meißner-Kreis ist bei den Premiumwanderwegen Spitze: Mit der Einweihung des P 17 Waldkappeler Berge am 12. Juni gibt es 19 mit dem Zertifikat Premium versehene Wanderwege in unserer Region.

Drei weitere bei Ulfen, Lüderbach und St. Otilien (Landkreis Kassel) sind derzeit beim Naturpark Meißner-Kaufunger Wald in intensiver Vorbereitung.

Von den insgesamt neun in den Premiumwanderwelten zusammengefassten Wanderregionen mit zusammen 200 Premiumwegen in Deutschland hat der Werra-Meißner-Kreis damit einen Spitzenplatz im Angebot der verschiedenen Wanderstrecken. Zertifiziert werden die Strecken vom Deutschen Wanderinstitut. „Alle drei Jahre wird die Zertifizierung überprüft“, sagt Anja Laun vom Naturpark. Sollten Mängel auftauchen, listet der Prüfer diese auf und in einer gewissen Frist müssen diese beseitigt werden. „Deshalb sind die Premiumwanderwege auch alle sehr gut in Schuss“, sagt Laun.

Zudem seien die Wege zur Zertifizierung alle auf Vordermann gebracht worden und dies sei noch nicht allzu lange her: Der erste Premiumwanderweg im Werra-Meißner-Kreis, der P 1 Hoher Meißner, wurde 2006 zertifiziert. Ab und an würden auch mal ein paar Mängel auftreten, meistens würden aber heimische Wanderfreunde oder ehrenamtlich Engagierte diese melden, sodass sie schnell behoben werden können. „Manchmal bekommen wir von Schäden auch gar nichts mit, weil ein Heimatverein diese gleich behebt“, sagt Laun. Der Naturpark bietet den Gemeinden als Service seine Werkstatt an, die Schäden fachmännisch behebt, Aussichten freischneidet oder Wegschilder herstellt. „Die Kosten dafür tragen aber die Kommunen“, sagt Laun. So zum Beispiel die Gemeinde Meinhard, die in diesem Jahr dringend den P 4 Hessische Schweiz sanieren muss, damit dieser sein Zertifikat behält.

Bald gibt es 22 Premiumwanderwege in der Region: Geplant und betreut werden die Strecken von Carola Hotze und Susanne Pfingst vom Naturpark Meißner-Kaufunger Wald, finanziert von den Kommunen durch die sie führen.

Laut Anja Laun vom Naturpark sind alle Premiumwanderwege im Kreis in einem guten Zustand. „Mängel gibt es aber hin und wieder schon“, sagt sie. Das läge in der Natur der Sache. Allerdings würden aufgrund der regelmäßigen Überprüfung durch das Deutsche Wanderinstitut alle Wege ständig kontrolliert und Mängel zeitnah behoben. P 4 Hessische Schweiz

Beim Premiumweg 4 Hessische Schweiz, der in Hitzelrode startet, hat der Prüfer des Wanderinstitutes im vergangenen Jahr zahlreiche Mängel festgestellt. „Wenn wir diese nicht beheben, dann verliert der Weg sein Zertifikat“, sagt Meinhards Bürgermeister Gerhold Brill: „Das werden wir aber auf alle Fälle verhindern“, fügt er hinzu. Deshalb ist der P 4 genauso wie zahlreiche weitere Tourismus-Projekte der Gemeinde in diesem Jahr in den Haushalt der finanziell stark gebeutelten Gemeinde aufgenommen worden. Die Reparaturen am P 4 kosten die Gemeinde rund 12.000 Euro, insgesamt wird mit 50 000 Euro für alle Projekte zur Tourismusförderung gerechnet. Um die Belastung gering zu halten wird die Gemeinde die Projekte über die Dorferneuerung abrechnen. „Bis zu 75 Prozent der Kosten können dann gefördert werden“, sagt Brill. P 17 Waldkappeler Berge

Kurz vor seiner Einweihung steht der Premiumwanderweg 17 bei Waldkappel: Eröffnung ist am 12. Juni ab 10 Uhr im Rahmen des 20. Werratal- Wandertages.

Bürgermeister Reiner Adam hebt die Vorzüge von P 17 hervor: „Auf 18 Kilometern präsentieren wir den Wanderern eine abwechslungsreiche Tour mit zwei Aussichtstürmen, kleinen Höhlen und Einkehrmöglichkeiten.“ Zwischendurch bieten sich immer wieder Abkürzungen an, damit der Premiumwanderweg nicht nur von absoluten Wander-Profis genutzt wird. In Planung ist der Weg schon seit längerer Zeit, „jetzt haben wir alles ins Reine gebracht“, so Adam. Die Kosten sind noch nicht genau bestimmt, man rechnet mit ungefähr 28 000 Euro. Spenden steuerten die Sparkasse und VR-Bank bei.

P 20 Ulfener Karst

Aktuell in der Bauphase befindet sich der Premiumwanderweg P 20 Ulfener Karst. Noch in diesem Jahr soll die Wanderroute mit einer Länge von elf Kilometern eingeweiht werden. Für die Planung ist Carola Hotze vom Naturpark Meißner-Kaufunger Wald zuständig.

Sie sagt: „Unsere Premiumwanderwege müssen über 130 Kriterien erfüllen, um mit dem Wandersiegel des Deutschen Wanderinstituts versehen zu werden. P 20 wird durch seine Aussichtspunkte, und das deutschlandweit einmalige Karstgebiet mit seinen Höhlen besonders attraktiv.“

Ulfens Ortsvorsteher Michael Stein fügt an: „Auch Kloppers Brauhaus als Einkehrmöglichkeit wird sicher gut angenommen.“ Die Baukosten von P 20 belaufen sich auf rund 32 000 Euro, wobei das Land Hessen und die Europäische Union 21 311 Euro Fördergelder beisteuern.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.