Täter erbeutete fast 440.000 Mark

DNA-Test überführt Bankräuber nach 16 Jahren

Suche mit Foto in der HNA: Vor 16 Jahren suchten Ermittler mit Hilfe eines Fotos in der HNA nach dem Bankräuber, der in Waldkappel 440.000 Mark erbeutet hatte.

Werra-Meissner. Ein DNA-Test hat nun einen Bankräuber überführt, der vor fast 16 Jahren die Sparkasse in Waldkappel überfallen hatte. Das teilten die Polizeidirektion Werra-Meißner und die Staatsanwaltschaft Kassel am Mittwochmorgen mit.

Nach einem Überfall auf einen Lebensmittelmarkt in Philippsthal (Kreis Hersfeld-Rotenburg) wurde ein 68-Jähriger aus dem Werra-Meißner-Kreis von Beamten des Polizeipräsidiums Osthessen festgenommen (wir berichteten). Während der Ermittlungen wurde auch eine Speichelprobe entnommen. Ein Vergleich mit den DNA-Spuren, die damals an der Perücke gesichert wurden, ergaben ein identisches Muster. Der 68-Jährige hat nach Angaben der Polizei bereits ein umfassendes Geständnis abgelegt.

Aktualisiert um 12.40 Uhr

Der Überfall ereignete sich am Freitag, 21. Mai, 1999. Der Bankräuber hatte damals fast 440 000 D-Mark erbeutet und war anschließend mit dem VW Golf eines Bankmitarbeiters geflohen. Der Täter war damals offenbar bereits in der Nacht in das Gebäude eingedrungen und dort auf die Angestellten gelauert. Morgens bedrohte er einen 36-jährigen Bankangestellten mit einem Revolver und zwang ihn, den Kassenraum zu öffnen. Dort wurde der Mann gefesselt. Einige Minuten später wurde ein weiterer Mitarbeiter mit der Waffe bedroht. Der Bankräuber zwang den 57-Jährigen den Geldautomaten und den Tresor zu öffnen und ihm das Bargeld auszuhändigen.

Das Fluchtauto wurde vier Tage später etwa einen Kilometer vom Wildpark Germerode entfernt gefunden. In der Nähe des Autos hatten die Beamten seinerzeit eine dunkelblonde Perücke und Einweghandschuhe entdeckt, die der Täter während des Banküberfalls trug. Auch die Tatwaffe, ein Revolver, konnte sichergestellt werden. Der Bankräuber muss sich nun wegen des Überfalls auf die Sparkasse in Waldkappel und wegen weiterer Taten vor dem Landgericht in Kassel verantworten. (alh)

Hintergrund: Weitere Taten des Bankräubers

Der 68-Jährige muss sich auch in drei weiteren Fällen wegen räuberischer Erpressung vor dem Landgericht in Kassel verantworten Er soll im Dezember die Bank in Herleshausen überfallen haben. Damals soll er die Mitarbeiter mit einer Waffe bedroht und 24.000 Euro erbeutet haben. Am 12. Juni 2006 soll er gegen 17.30 Uhr eine Bankfiliale in Felsberg und später am Abend einen Lebensmittelmarkt überfallen haben.Auch hier wurden die Mitarbeiter mit einer Waffe bedroht. Hier erbeutete der Täter insgesamt 1750 Euro.

Das Landgericht Kassel hat den Termin zur Hauptverhandlung für Montag, 16. März, 9 Uhr, Saal E 119 anberaumt. (alh)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.