14 waren dabei 

SSV Rambach trainiert künftig mit Flüchtlingen

+
Hatten viel Spaß: Der SSV Rambach veranstaltete ein erstes Fußballtraining mit Flüchtlingen aus Weißenborn. 

Rambach. Zahlreiche Neuzugänge hat das Fußballteam des SSV Rambach an der Angel.  

Denn jetzt hat der Klub mit 14 Flüchtlingen trainiert und dabei richtig gute Ansätze der internationalen Kicker gesehen.

Unter der Anleitung von Udo Sennhenn und Carsten Stenchly wurde ein erstes Kennenlerntraining veranstaltet. Und das mit großem Erfolg. Vrauke Krause beförderte die Trainingsteilnehmer von Weißenborn nach Rambach und nach dem Training wieder zurück.

Nach einer kurzen Aufwärmphase drehte sich alles um das runde Leder. Und die Flüchtlinge zeigten, dass es nicht vieler Worte bedarf, um die gemeinsame Sprache des Fußballs perfekt zu sprechen.

Nach einer ausgedehnten Einheit gab es noch ein Abschlussspiel. „Alle waren mit Begeisterung dabei und hatten großen Spaß“, heißt es von Seiten des SSV Rambach.

Im Anschluss an diesen ersten Flüchtlings-Trainingstag war dieser ereignisreiche Tag aber noch nicht vorbei. Denn die gesamte Gruppe blieb in Rambach und schaute sich noch das Fußballspiel des SSV Netra/Rambach gegen Eschwege 07 II an. Das nächste Training findet in Kürze statt und dann sollen sich die Flüchtlinge in das Training der Seniorenmannschaften der SG eingliedern. (red)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.