Sturmnacht verlief glimpflich im Werra-Meißner-Kreis

Werra-Meißner. Die Feuerwehren im Werra-Meißner-Kreis mussten vor allem wegen umgestürzter Bäume ausrücken.

Relativ glimpflich hat der Werra-Meißner-Kreis das Sturmtief in der Nacht zum Freitag überstanden. Wie die Polizei mitteilt, hielten sich die Schäden und Einsätze in Grenzen. Vor allem wegen umgestürzter Bäume musste die Feuerwehr ausrücken. Von der Leipziger Straße in Walburg, der Dieselstraße in Hirschhagen, wo zudem ein Strommast und ein Zaun beschädigt wurden, der Kreisstraße 3 bei Jestädt, der Karl-Dithmar-Straße in Eschwege, der Fuldaer Straße in Sontra und der Kreisstraße 49 in Völkershausen mussten Bäume geräumt werden.

Am Grebendorfer Hüttchen bei Meinhard-Grebendorf löste sich das Stop-Schild von der Ampel und fiel auf die Straße. Größere Personen- oder Sachschäden vermeldet die Polizei bisher nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.