Prämie für Nachhaltigkeit

Umweltpreis des Werra-Meißner-Kreises für Projekt zur Müllvermeidung

+
Die Gewinner: Den ersten Platz des Umweltschutzpreises durften am Montag die Schulsprecher Jennifer Ross (vorne von links) und Jan Siebert sowie Lehrerin Ulrike Presch für die Paul-Moor-Schule in Reichensachsen entgegennehmen. Mit ihnen freuten sich Landrat Stefan Reuß (hinten von links) und Umweltdezernent Dr. Rainer Wallmann. 

Werra-Meißner-Kreis. Zum 25. Mal wurde am Montagnachmittag der Umweltschutzpreis des Werra-Meißner-Kreises vergeben.

Landrat Stefan Reuß, Umweltdezernent Dr. Rainer Wallmann und Umweltberaterin Gabriele Maxisch verliehen die Preise in der Adam-von-Trott Schule in Sontra. Gewonnen hat in diesem Jahr die Paul-Moor-Schule aus Reichensachsen, die ihre Ergebnisse ihrer Projektwoche zum Thema Nachhaltigkeit einreichte.

Erster Platz

An acht Tagen haben sich die Schüler klassenübergreifend zu Themen wie Müllvermeidung, Recycling oder sinnvolles Einkaufen beschäftigt. „In 18 Gruppen wurden verschiedene Dinge erarbeitet, zum Beispiel Solar-Autos gebaut oder Up-Cycling Taschen genäht“, erklärte Lehrerin Ulrike Presch. Zusammen mit den Schulsprechern Jan Siebert und Jennifer Ross nahm sie freudig die Urkunde und das Preisgeld in Höhe von 700 Euro entgegen.

Zweiter Platz

Den zweiten Platz belegte die Rhenanus Schule aus Bad Sooden-Allendorf mit einem schulübergreifenden Projekt. In diesem entwickelten die Klassen G10 und G10a eine Energiewerkstatt, mit deren Hilfe sie Grundschülern mit einfachen Versuchen erneuerbare Energien näherbringen können. Dieses Projekt wurde mit 500 Euro ausgezeichnet.

Dritte Plätze

Der dritte Preis wurde gleich zwei Mal vergeben, der Verein Blau Weiß Vierbach sowie das Pfarramt Bischhausen konnten sich jeweils über 300 Euro freuen. Die Kinderturn-Gruppe des Vereins Blau Weiß Vierbach veranstaltet seit November in regelmäßigen Abständen Tage im Dorf und der Natur. So haben die Kinder zum Beispiel Nistkästen für Meisen gebaut und diese im Wald aufgehangen, aktuell sind 15 der 18 ausgebrachten Nistkästen belegt. Die Kirche in Bischhausen beherbergt seit vielen Jahren Fledermäuse. In der vergangenen Saison sind viele der Jungtiere gestorben, nach vielen Recherchen kam man darauf, dass nicht genug Nahrung für die Fledermäuse da war. Aus diesem Grund wurde ein Insektenhotel neben der Kirche errichtet sowie Blühwiesen angelegt.

Vierte Plätze

Zwei vierte Preise in Höhe von jeweils 150 Euro gingen an die Beruflichen Schulen Witzenhausen und die Beruflichen Schulen Eschwege, die ein regionales Mehrwegsystem entwickelten und den Klimawandel mit einem Trickfilm erklärten. Alle anderen erhielten einen Anerkennungspreis von 50 Euro. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.