Vorstand Stefan Fross verlässt VR-Bank Werra-Meißner

Stefan Fross

Werra-Meißner. Vorstand Stefan Fross verlässt zum Ende des Jahres auf eigenen Wunsch die VR-Bank Werra-Meißner. Wie die Bank am Donnerstag mitteilte, hätten Fross „Lust auf neue Herausforderungen" sowie „gesundheitliche Probleme" zu diesem Schritt bewogen.

Stefan Fross ist seit 14 Jahren im Vorstand der VR-Bank verantwortlich für das Kundengeschäft, die Eigenanlagen der Bank, das Personalmanagement sowie die digitale Weiterentwicklung. Gemeinsam mit seinem Vorstandskollegen Uwe Linnenkohl steuerte er die Bank durch die Finanzmarktkrise und richtete sie neu aus. Er arbeitet zudem in verschiedenen Gremien des Genossenschaftsverbundes mit.

In der Öffentlichkeit wurde Fross auch durch sein regionales und soziales Engagement bekannt. Intensiv engagiert sich der 54-Jährige für ein Waisenkinderheim in Rumänien, seit der Hobby-Naturfotograf auf einer Rundreise von den Zuständen in dem südosteuropäischen Land erschüttert wurde. Für seine Hilfsaktionen gewann er auch das Engagement vieler Mitarbeiter der VR-Bank.

Hunde, Ornithologie sowie Offroadfahren mit dem Geländewagen sind weitere Steckenpferde von Fross.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.