Krankheit wird von Milben übertragen

Krätze: Schon sieben Fälle in diesem Jahr im Werra-Meißner-Kreis

+
Krätze: Sieben Fälle wurden im Werra-Meißner-Kreis registriert.

Sieben Krätze-Erkrankungen sind seit Beginn des Jahres beim Gesundheitsamt des Werra-Meißner-Kreises gemeldet worden. 2018 waren es im ganzen Jahr nur 16 Fälle.

„Derzeit steigt die Zahl der Krätze-Meldungen in Gemeinschaftseinrichtungen deutlich an“, sagt Jörg Klinge, Pressesprecher des Landkreises.

Betroffen von der Krätze unter anderem auch der Kindergarten „Pusteblume“ im Waldkappeler Ortsteil Bischhausen. „Aus der Einrichtung ist uns aktuell ein Fall gemeldet worden“, bestätigt Klinge. „Die Einrichtung wurde durch den Fachdienst Hygiene beraten und die Wiederzulassung der betroffenen Person erfolgt nach Erstbehandlung und ärztlichem Attest.“ Die Frage, welche Einrichtungen ebenfalls von Krätze betroffen waren oder es noch sind, blieb seitens des Kreissprechers bis Redaktionsschluss unbeantwortet.

Dass es im Werra-Meißner-Kreis durchaus viel mehr Menschen gibt, die an Krätze – in der Fachsprache Skabies genannt – erkrankt sind, ist nicht auszuschließen. Meldepflichtig sind nach dem Infektionsschutzgesetz nämlich nur Gemeinschaftseinrichtungen, wie zum Beispiel Schulen, Kindergärten, Altenheime und Krankenhäuser – auch wenn nur ein Verdacht auf die ansteckende Hautkrankheit besteht. Auf private Haushalte finden die Vorschriften aus dem Gesetz keine Anwendung.

Dieser Beitrag stammt von der Video-Plattform Glomex und wurde nicht von HNA.de erstellt.

Krätze ist eine ansteckende Hautkrankheit und wird durch etwa 0,3 Millimeter große und mit dem bloßen Auge kaum sichtbare Milben verursacht. Juckreiz und Hautpapeln, die klassischen Krätze-Anzeichen, machen sich nach Angaben des Robert-Koch-Instituts erst etwa vier Wochen nach der ersten Infektion bemerkbar. Anders sei das bei einer erneuten Erkrankung, bei der die Hautveränderungen aufgrund einer bereits bestehenden Sensibilisierung schon früher, also nach ungefähr ein bis vier Tagen auftreten. Hautkontakt über einen längeren Zeitraum führt hauptsächlich zur Übertragung der Milben.

Lesen Sie auch: Die Krätze ist wieder da - So können Sie sich schützen

Milben sind die Verursacher

Die Kleinstlebewesen graben sich in die obere Hautschicht des Menschen ein. Dort legen die Weibchen in einem Zeitraum von ungefähr vier bis acht Wochen ihre Eier ab. Ausscheidungen der Milben sind unter anderem der Grund für die Bildung von Bläschen, Knötchen und Pusteln. Befallene Stellen sind vor allem Handgelenke, Knöchel, Achseln, Ellenbogen und Genitalien. 

Außerhalb des Wirts können Milben noch etwa zwei Tage lang überleben. Krätze-Erkrankungen gibt es weltweit und bei Menschen jeden Alters.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.