TransnetBW-Vertreter beantworten Fragen

Trasse durch Werra-Meißner-Kreis: Proteste beeinflussen Planung von Suedlink nicht

+
Gewohntes Bild: Bei allen Informationsveranstaltungen zur Suedlink-Trasse im Werra-Meißner-Kreis waren bislang Portestplakate zu sehen, hier beim Infoabend in Witzenhausen-Unterrieden vor zwei Wochen.

Werra-Meißner. Nach wie vor wird über das Erdkabel-Projekt Suedlink informiert. Geschäftsführer Dr. Werner Götz und Projektsprecherin Saskia Albrecht vom Netzbetreiber TransnetBW beantworten Fragen.

Welchen Einfluss hat der Protest der Bürger auf die Trassenfindung?

Emotionen dürfen die Planer und fachlichen Entscheider nicht beeinflussen, da der Trassenvorschlag am Ende auch Klagen vor Gericht standhalten muss, sagt Saskia Albrecht, die an allen Info-Veranstaltungen der vergangenen Wochen teilgenommen hat. Verständnis für die Proteste habe sie aber durchaus. Ob bei den bisherigen Untersuchungen und Abwägungen etwas falsch betrachtet oder gewichtet worden sein sollte, das müsse die Bundesnetzagentur (BNA) entscheiden. Eine politsche Willensbildung spiele dabei aber keine Rolle, auch emotionale Aufregung in den betroffenen Regionen nicht.

Kann garantiert werden, dass bei den Unterbohrungen der Werra wasserführende Schichten nicht gestört werden?

Absolute Sicherheit könne erst mit dem Planfeststellungsverfahren erreicht werden, wäre ihm aber sehr wichtig, sagt Götz. Bei den Voruntersuchungen sei der Aspekt schon genau beachtet worden, um sicher zu gehen, dass die Trasse im Werratal realisiert werden könnte, ergänzt Albrecht. Dabei seien alle Schichten und Quellen im Bereich Bad Sooden-Allendorf berücksichtigt worden. Die Unterbohrung der Werra werde bis in vielleicht 20 Meter Tiefe erfolgen. Da komme man schon an neuralgische Punkte, die aber vorher noch hydrogeologisch unter die Lupe genommen würden.

Was war vor zehn Tagen in Bad Sooden-Allendorf los, als ein der deutschen Sprache nicht mächtiger Vermesser unerlaubt auf Privatgrundstück stand?

Normalerweise sollten die für das Suedlink-Projekt Tätigen unterwiesen sein, was sie dürfen und was nicht sowie sich vorstellen können, sagt Albrecht. In dem speziellen Fall sei das „vielleicht nicht so gut gelaufen“. Man habe sich inzwischen bei dem betroffenen Landwirt und der Stadt entschuldigt.

Müssen TransnetBW und Tennet für den Stromtrassenbau ein festes Budget einhalten?

„Wir würden bei mehr Investitionen auch mehr verdienen“, sagt Götz. Man unterliege aber einem Effizienzgebot – und müsse daher beim Finden teurerer Kompromiss-Lösungen maßhalten. Am Ende entscheidet die BNA.

Hintergrund: Zwei vorgeschlagene Trassen führen durch den Werra-Meißner-Kreis

Es gibt zwei Trassenvorschläge, die durch den Werra-Meißner-Kreis führen. Die durchs Werratal und weiter durch den Ringgau ist von den Netzbetreibern Tennet und TransnetBW als Vorzugslösung ausgewählt worden. Genauso gut kann aber auch eine unterirdische Verlegung der Gleichstrom-Kabelstränge über den Bad Sooden-Allendorfer Stadtteil Hilgershausen durchs östliche Meißnervorland und weiter über Waldkappel und Sontra nach Süden ausgewählt werden. Das entscheidet die Bundesnetzagentur. 

Zuvor werden alle Trassenvorschläge noch geprüft und zwecks Beteiligung der Bürger ausgelegt. Für den Abschnitt C, der die westlichen, durch den Werra-Meißner-Kreis laufenden Trassen beinhaltet, wird damit ab Anfang April gerechnet. Dann können die umfangreichen Unterlagen einen Monat lang von jedermann eingesehen werden, einen weiteren Monat lang können dann noch Einwendungen und Bedenken dazu geäußert werden, also vermutlich bis Anfang Juni. Sie müssen dann in der Erörterung berücksichtigt werden. 

Die genauen Termine werden noch öffentlich bekannt gemacht, sobald sie feststehen.

Lesen Sie auch: Nach Info-Abend in Unterrieden: Skepsis zum Suedlink bleibt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.