Hoher Schaden entstanden

Polizei: Feuer im Bergwildpark Germerode war Brandstiftung 

+

Germerode. Ein Brand am Hauptgebäude des Wildparks Germerode (Werra-Meißner-Kreis) hat am Montagabend gegen 19.30 Uhr Teile der hölzernen Außenverkleidung vernichtet.

Artikel wurde aktualisiert um 17.30 Uhr - Entstanden ist dabei nach einer Schätzung der Polizei ein Schaden von 30.000 Euro. Nach derzeitigen Ermittlungen geht die Polizei von einer Brandstiftung aus. „Einen technischen Defekt und auch ein fahrlässiges Verhalten können wir ausschließen“, sagte Polizeisprecher Reiner Lingner auf Anfrage unserer Zeitung. Verletzt worden sind bei dem Feuer weder Menschen noch die im Bergwildpark lebenden Tiere.

Passanten war gegen 19 Uhr eine starke Rauchentwicklung auf der Rückseite des Gebäudes mit Kiosk, Gastraum und Toiletten am Eingang zum Wildpark aufgefallen, sie alarmierten die Feuerwehr. Bereits während der Anfahrt mit dem Löschfahrzeug vom Standort in Germerode zum 1,5 Kilometer entfernten Wildpark entschied Einsatzleiter Mario Weißhaar aufgrund der starken Rauchentwicklung, auch die Nachbarwehren aus Vockerode und Abterode zu alarmieren. Zusätzlich forderte er von der Eschweger Stützpunktfeuerwehr eine Wärmebildkamera und Drehleiter an, da sich im Obergeschoss des Hauses auch eine Wohnung befindet. Automatisch war auch das Deutsche Rote Kreuz mit einem Rettungswagen ausgerückt. Im Einsatz waren so 32 Rettungskräfte, zum Teil auch Atemschutzgeräteträger.

Vor Ort stellte sich schnell heraus, dass in zwei Altpapiercontainern an der Rückseite des Hauses das Feuer ausgebrochen war und die Flammen auf die Verkleidung übergriffen. „Durch die frühe Alarmierung und das schnelle Vor-Ort-sein der Feuerwehr ist Gott sei Dank aber nicht mehr passiert“, sagte Bürgermeister Friedhelm Junghans. So seien sowohl das Gebäude selbst als auch die darin befindliche Wohnung im Obergeschoss verschont geblieben.

Trotz des Feuers im Bergwildpark Meißner am Montagabend kann die Einrichtung der Gemeinde Meißner uneingeschränkt besucht werden. Das teilen Meißners Bürgermeister Friedhelm Junghans und der Pächter der Wildpark-Gaststätte Evangelos Panou mit. Nicht mehr genutzt werden könnten lediglich die Toiletten im Wirtshaus, da diese durch den Brand stark beschädigt worden sind. „Wir haben aber noch weitere Sanitäranlagen auf dem Gelände, sodass die Besucher mit keinen Einschränkungen zu rechnen haben“, sagt Junghans. Den Bergwildpark gibt es seit 1970, gebrannt hat es auf dem gut 40 Hektar großen Areal bislang noch nie.

Feuer im Bergwildpark Germerode

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.