Werra-Meißner: Videosprechstunde ist unbeliebt

So werden Krankmeldungen im Werra-Meißner-Kreis ausgestellt

Wegen der Corona-Pandemie: Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen werden derzeit oft ohne persönlichen Kontakt ausgestellt. Archivfoto: Patrick Pleul/dpa
+
Wegen der Corona-Pandemie: Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen werden derzeit oft ohne persönlichen Kontakt ausgestellt.

Wegen der Corona-Pandemie werden auch in diesem Jahr wieder mehr Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, oft Gelber Schein genannt, vor allem bei Atemwegsinfekten ausgestellt.

Werra-Meißner – Der Grund: „Arbeitgeber schicken Mitarbeiter mit Erkältungssymptomen aus Vorsorge gegenüber anderen Mitarbeitern nach Hause“, erklärt Dr. Klaudia Ress, Vorsitzende des Ärztebündnisses Werra-Meißner. Doch wie genau bekommen arbeitsunfähige Arbeitnehmer derzeit einen Gelben Schein? Wir geben Antworten auf wichtige Fragen:

Wie wird eine Arbeitsunfähigkeit festgestellt?
Nach telefonischem Kontakt, Videosprechstunde oder persönlich in der Praxis, sagt Karl Roth, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen. Spätestens nach einer Woche ist aber bei Infektionskrankheiten ein persönlicher Kontakt nötig, erklärt Ress. „Videosprechstunden haben wir wegen mangelnden Interesses eingestellt“, sagt sie.
Was ist zu tun, um einen Gelben Schein in der Praxis zu bekommen?
„Ohne Absprache in Praxen zu gehen, ist momentan keine gute Idee“, sagt Roth. Patienten sollten die Praxen kontaktieren und das Prozedere besprechen. Das sieht auch Ress so. Sie sagt: „Patienten sollten Termine für eine Sprechstunde vereinbaren, bevor sie in die Praxis kommen.“
Wie kommt die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zu den Patienten?
Das ist von Praxis zu Praxis unterschiedlich, meist aber per Post, sagt Roth. Dem stimmt Ress zu. Zudem sei das Abholen des Gelben Scheins von Verwandten möglich.
Was ist bei anderen Erkrankungen als Infektionskrankheiten zu beachten?
Dabei sind die Experten unterschiedlicher Meinung. „Die Ausstellung ist bei anderen Erkrankungen genauso“, sagt der KV-Hessen-Sprecher. „Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ohne persönlichen Kontakt wurde auch deshalb eingeführt, um in der Pandemie Kontakte zu reduzieren.“ Die Vorsitzende des Ärztebündnisses sagt dazu: „Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ohne persönlichen Kontakt werden nur bei vermuteten Infektionskrankheiten ausgestellt.“

(Von Fabian Becker)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.