Polizei kontrolliert Radler: Sicher mit Licht, Helm und Bremse

+
Familie Süske auf Radtour um den Werratalsee. Polizist Rüdiger Kunz ist zufrieden. 

In einer einwöchigen Aktion legt die Polizei den Fokus auf die Verkehrssicherheit von Fahrradfahrern. Am Mittwoch kontrollierte die in Schwebda und Bad Sooden-Allendorf. 

Schwebda.  Dass Fahrradfahren in eine neue Dimension gewechselt ist, konnte die Polizei am Mittwochvormittag bei einer Sicherheitskontrolle an der Zufahrt zum Ostufer des Werratalsees bei Schwebda in Meinhard feststellen. Nicht nur, dass fast alle Freizeitradler, die an diesem Vormittag noch eher spärlich des Weges kamen, behelmt waren, auch die Fahrräder wiesen keine Mängel auf.

Die beiden Beamten Rüdiger Kunz und Holger Buchenau checkten in eineinhalb Stunden sieben Radfahrer, davon fünf E-Bikes und zwei unmotorisierte Räder.

Dabei auch der Thüringer Rentner Georg Windolph, der beinahe jeden Tag mit seinem vierjährigen Enkel Luis eine Runde um den Werratalsee dreht. Obwohl der kleine Luis auf seinem Minifahrrad noch mit Stützrädern unterwegs ist, sorgt sein Großvater liebevoll dafür, dass bei Luis Fahrradhelm gut sitzt, bevor die beiden sich auf den Weg machen. „Manchmal schaffen wir die Runde, manchmal auch nicht“, erzählt Georg Windolph. Wenn der kleine Luis müde wird, setzen sich die beiden ans Ufer und spielen mit Steinen oder was sich sonst noch alles finden lässt.

Auf einer Tour um den See ist an diesem Vormittag auch Elke Süske aus Eschwege mit ihren beiden Töchtern unterwegs. Die kleine Paula sitzt auf dem Kindersitz des Rades ihrer Mutter, ihr Helm fast größer als das Gesichtchen. Ihr ältere Schwester Nele ist auf eigenen Rädern unterwegs, ebenfalls mit Helm. Nur Licht fehlt an Neles Rad. „Aber die Kleine fährt nicht im Dunkeln“, sagt Elke Süske. Dann radeln die drei weiter zu ihrem Rastplatz am Ostufer des Sees.

Auch der Rentner Gerhard Wey ist in sportlicher Montur auf seinem E-Bike unterwegs. Die Polizisten inspizieren sein modernes Rad – nichts auszusetzen. Vom Licht über Reflektoren und dem Helm auf dem Kopf.

Landesweite Schwerpunktaktion für Sicherheit für Radler

„Anlass der Kontrollen in dieser Woche ist eine landesweite Schwerpunktaktion, bei der insbesondere Fahrradfahrer und deren Verkehrssicherheit als sogenannte schwächere Verkehrsteilnehmer im Fokus stehen“, erklärt der Sprecher der Polizei im Werra-Meißner-Kreis, Alexander Först. Das Motto der Aktion: „Sicher.mobil.leben – Radfahrende im Blick“. In einer ersten Bilanz der Kontrollen sagt Först: „Die Sensibilisierung bei den Radfahrern für die Gefahren ist inzwischen ganz gut.“ Das zeige sich vor allem daran, dass doch die meisten inzwischen einen Helm tragen. Eine Tatsache, die die beiden kontrollierenden Beamten auch immer wieder lobend erwähnen bei ihren Kontrollen. „Leider gibt es ja bisher keine Helmpflicht für Fahrradfahrer“, sagt Rüdiger Kunz. „Aber gerade das ist das Instrument, bei einem Unfall schwerste Verletzungen möglicherweise zu verhindern.“

Die Kontrollen, die noch bis Ende der Woche andauern, finden in vielen Bundesländern in Deutschland, darunter auch in Niedersachsen, statt, und sind Teil einer deutlich weiter greifenden Sicherheits-Kampagne, zu der auch die Sicherheit von Lkw und deren Fahrern gehört. "  ARTIKEL UNTEN

Quelle: Werra-Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.