11. Klasse der Beruflichen Schulen schlägt Berlin im EU-Online-Quiz

Witzenhausen gewinnt 10:8

Auf den Spuren der EU: Einige Schüler der 11. Klasse des Beruflichen Gymnasiums in Witzenhausen mit dem Referenten der Bürger Europas, Heiko Fröhlich. Foto: Maren Vellmer

Witzenhausen. Die 11. Klassen des Beruflichen Gymnasiums Witzenhausen nahmen jetzt am Workshop „Die Zukunft Europas nach dem Vertrag von Lissabon“ teil.

Beim Online-Quiz „That’s eUrope“ (Das ist Europa) trat eine der Klassen gegen eine Gruppe aus Berlin an und gewann mit 10:8. Das Quiz war für die meisten Schüler der Höhepunkt des Aktionstages und drehte sich um verschiedene Themenbereiche der EU.

Heiko Fröhlich, Alexander Lurz und Justyna Koszalka waren als Referrenten des Vereins Bürger Europas zu Gast in den Beruflichen Schulen Witzenhausen. Heiko Fröhlich war überrascht von der gut organisierten Vorbereitung durch die Schule und den aufmerksamen Schülern.

Bürgermeisterin Angela Fischer informierte die Schüler zu Beginn des Workshops über die Bedeutung der EU für Hessen und diskutierte mit ihnen über das Wirken der EU in Witzenhausen.

Laut Reinhold Sittel, Lehrer und Koordinator internationaler Beziehungen an den Beruflichen Schulen, zeigten sich die Schüler bei der Diskussionsrunde mit der Bürgermeisterin sehr interessiert und fragten viel nach.

In den Seminaren „Der Vertrag von Lissabon und die Zukunft der EU“ und „Die Europäische Union: Geschichte, Funktion und Wirken“ gaben die Referenten den Schülern einen Einblick in die Politik auf europäischer Ebene.

Der Verein Bürger Europas informiert und klärt seit Jahren junge Menschen über aktuelle Themen auf und nimmt seit einiger Zeit den Lissabonner Vertrag zum Anlass, die europäische Idee in ganz Deutschland zu verstärken. „Durch den Workshop weiß ich jetzt, warum die EU überhaupt Sinn macht“, sagte der Schüler Henning Schmidt (17). Der Workshop habe ihm einen Einstieg gegeben und damit sein Interesse an Politik geweckt.

Auch Christina Woltert (17) fand den Workshop sehr interessant und aufschlussreich. „Obwohl ich mich nicht sehr für Politik interessiere, habe ich viel gelernt“, erklärte sie. (mvx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.