35 Veranstaltungen in acht Wochen fanden viel Anklang

10 000 beim „Soundgarten“ in Bad Sooden-Allendorf

Partystimmung in der Werraaue: Die meisten Besucher des „Soundgarten Open Air“ in diesem Jahr kamen am 21. August zum Konzert von Wincent Weiss am 21. August: Alle Liegestuhlplätze waren verkauft.
+
Partystimmung in der Werraaue: Die meisten Besucher des „Soundgarten Open Air“ in diesem Jahr kamen am 21. August zum Konzert von Wincent Weiss am 21. August: Alle Liegestuhlplätze waren verkauft.

„Wir wollen weiter machen“, sagen Mario Borschel und Martina Adler wie aus einem Mund. Der Inhaber und die Marketing-verantwortliche des Event-Managements Hessensound in Eschwege streben an, die Veranstaltungsreihe „Soundgarten“ in Bad Sooden-Allendorf 2022 in die dritte Runde gehen zu lassen.

Bad Sooden-Allendorf – Schließlich hat die Resonanz von Besuchern und Künstlern der Open-Air-Kulturveranstaltungen unter dem Motto „Mit Sicherheit: draußen und geil“ das Hessensound-Team dazu motiviert.

Außerdem findet Borschel, dass der Soundgarten „auf dieses herrliche Fleckchen Erde passt“. Womit er den Uferstreifen vom Stadtgraben bis kurz vor den Eilse-Sportplatz in Allendorf meint. Mit dem Gartencharme, dem Wasser und der tollen, von der St.-Crucis-Kirche geprägten Kulisse sei alles für das gewünschte Gartenparty-Feeling vorhanden, beschreibt es Adler.

35 Veranstaltungen, zumeist mit Kooperationspartnern, waren in den vergangenen acht Wochen gestemmt worden – vom Singen im Bibelgarten zum Auftakt Mitte Juli bis zum Konzert von DJ Alex Christensen am vergangenen Wochenende. Zumeist am Werraufer, aber auch an anderen Orten vom Kurpark in Sooden bis zum Landivisiau-Park in Allendorf wurde Kultur geboten.

Das Angebot nutzten, bilanzieren die Macher von Hessensound, insgesamt rund 10 000 Menschen. Wobei die Besucher nicht nur aus dem Werra-Meißner sowie Hessen, Thüringen und Niedersachsen kamen, sondern von Ostholstein im Norden bis Konstanz im Süden, Heinsberg im Westen bis Märkisch-Oberland im Osten – und sogar welche aus Österreich.

Durften 2020 coronabedingt maximal 250 Besucher in die Open-Air-Zonen eingelassen werden, waren diesmal schon bis zu 1000 Gäste erlaubt. „Ausverkauft“ und damit die meistbesuchte Veranstaltung war das Konzert von Popsänger Wincent Weiss.

Insgesamt waren alle Veranstaltungen – vom Kinderliedermacher Matti bis zum Pop-Künstler Johannes Oerding – bis zu 90 Prozent ausverkauft, hat Martina Adler ausgerechnet. Und dass für jeden etwas dabei gewesen sei, beweist der Blick in die Kartenbestellliste: Das Altersspektrum reichte von 0 – auch Babys wurden mitgebracht – bis 97.

Mario Borschel ist Inhaber von Hessensound

Die Besucher und die Künstler seien alle sehr zufrieden gewesen, geben Borschel und Adler viele positive Kommentare wieder. Mittlerweile seien die Leute verliebt in die Liegestühle, in oder neben denen die Auftritte verfolgt werden konnten. Von den Künstlern sei alles von der Organisation über Technik bis zur Backstage-Betreuung gelobt worden. Alle hätten gesagt, gern wieder nach Bad Sooden-Allendorf kommen zu wollen.

Martina Adler ist für das Marketing bei Hessensound zuständig.

Den Gästen wiederum machen die Organisatoren das Kompliment, sich gut an die Hygieneregeln gehalten zu haben. Das Sicherheitskonzept sei gut angenommen worden. Und Lob gezollt wird auch den fast 50 Menschen – neben den neun Hessensound-Angestellten auch freie Mitarbeiter und beispielsweise auch ein Catering-Team –, die vor und hinter den Kulissen für den reibungslosen Ablauf sorgten.

Unter dem Strich? „So hatten wir uns das vorgestellt“, sagen Adler und Borschel mit strahlenden Gesichtern über den 2. Soundgarten.  (sff)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.