Achtung Betrugsfalle: Polizei warnt vor falschen Microsoft-Mitarbeitern

Witzenhausen. Mehrere Anzeigen wegen Telefonbetrugs sind in der vergangenen Woche bei der Polizeidirektion Werra-Meißner eingegangen.

In einem Fall ist ein Betroffener in Witzenhausen Ende Januar von einem englischsprechenden Mann angerufen worden, der sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgab. Der Anrufer habe erklärt, dass der Computer des Witzenhäusers infiziert sei, so dass ein „Fremdzugriff“ über „Teamviewer“ erforderlich wäre.

Die geschickte Gesprächsführung des Telefonbetrügers führte dazu, dass der Geschädigte den Fernzugrifff auf seien Computer gewährte. Der Betrüger schaltete sich also übers Internet auf den Computer des Witzenhäusers auf. Im späteren Verlauf wurde ein sogenannter Sechs-Punkte-Vertrag zu einem Preis von 249 Euro abgeschlossen, der Geldbetrag sofort per Online-Überweisung an „Western Union“ überwiesen.

Anschließend wurde dem Angerufenen geraten, mindestens drei Stunden zu warten, ehe er den PC neu starten könne. Da er nun misstrauisch wurde, gelang es ihm noch die Online-Überweisung rechtzeitig zu stoppen. (alh)

Hinweise: Polizei Eschwege, Tel. 0 56 51/92 50

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.